Donnerstag, 16. Juni 2016

Minzsirup * Mint syrup

Endlich ist das Wetter etwas besser, also war ich endlich im Garten und habe meine marokkanische Minze geerntet. Dank der Regengüsse die sich mit ein paar Sonnenminuten abwechseln, wächst die Minze wie blöd. Damit die anderen Kräuter nicht total überwuchert werden, habe ich die Minze gestern zurückgeschnitten.




 

Eigentlich wollte ich bereits vor Tagen meinen neuen Minzsirup ausprobieren. Bei uns war es aber so regnerisch, daß die Pausen einfach nicht zur Minz-Ernte gereicht haben.  Das ist endlich anders, und ich kann 100g reine Minzblätter verarbeiten.





Das Rezept möchte ich Euch natürlich auch nicht vorenthalten ...





100g Minzblätter
Saft von 1,5 Zitronen
400g Zucker
1 Teelöffel Salz
1 Liter Wasser

 Die Minze wird gewaschen und trockengetupft, danach alle Blättchen vom Stiel zupfen. Blättchen sehr klein zerreißen und in einen großen Topf geben. Zitronensaft, Salz und Zucker zugeben. Die Blättchen mit dem Zucker und der Zitrone verrühren. Mit einem Holzstößel wird die Mischung möglichst gründlich zerdrückt. Die Mischung im Anschluß mindestens 12 Stunden ziehen lassen.

Wasser zum Kochen bringen und über die Minzmasse gießen. Nochmals ca 12 Stunden durchziehen lassen. Den Sirup im Anschluß durch ein feines Sieb gießen und nochmals in einen sauberen Kochtopf geben. Den Sirup mindestens ein Mal kurz aufkochen lassen ( ich habe den Sirup 3x aufkochen und komplett abkühlen lassen und erst nach dem 4. köcheln heiß abgefüllt ) .

Gespülte Flaschen und einen Trichter sterilisieren ( kochendes Wasser hineingießen - auch über den Verschluß ), 5 Minuten warten. Die Flaschen vorsichtig ausgießen und gleich den heißen Sirup einfüllen. Flaschen verschließen und 30 Minuten liegend aufbewahren, damit die heiße Flüssigkeit nochmals den Verschluß sterilisiert.




Der Sirup soll sich so ca 4 Monate halten. Geöffnete Flaschen müssen natürlich im Kühlschrank aufbewahrt werden.




Natürlich habe ich den Sirup gleich ausprobiert. Ein bischen schmeckt der Sirup nach Pfefferminztee, allerdings hauptsächlich, wenn er noch warm ist. Den Tee-Geschmack bekomme ich mit 2 Eßlöffeln Zitronensaft, einer Scheibe Zitrone und mit sehr kaltem Mineralwasser weg. So schmeckt der Sirup richtig lecker !




Demnächst versuche ich die Variante mit Sekt, oder Ginger Ale, oder ....
Gut, daß ich so viel Sirup habe, daß ich alles ausprobieren kann.


Macht es Euch schön, und lasst es Euch gutgehen !
Eure Eva

Kommentare:

  1. ...vielen lieben Dank,
    liebe Eva,
    das werde ich auf alle Fälle ausprobieren!
    Sei herzlich gegrüßt
    Gabi

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Eva,
    das liest sich gut - Danke! Bei mir wächst nur die sog. "Hugo-Minze", aber auch wie dolle. Ich glaube, ich werde dein Rezept damit ausprobieren.
    Viele liebe Grüße, Rosi

    AntwortenLöschen
  3. Das klingt aber richtig lecker. Aber macht auch richtig Arbeit. Kochen, abkühlen usw.
    Trotzdem, dass Rezept wird abgespeichert. Ich habe auch Minze im Garten, allerdings sind die Blätter dunkler. Müsste doch auch gehen, oder?
    GLG Kirsten

    AntwortenLöschen
  4. klingt wirklich lecker
    und schmeckt so als Getränk im heißen Sommer
    richtig lecker..
    liebe Grüße
    Rosi

    AntwortenLöschen
  5. Es ist unglaublich wie alles grünt und sprießt!! Vielen Dank für das Rezept, liebe Eva. Ich werde sobald die Sonne scheint unsere Minze ernten. Herzlichst, Nicole

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Eva,
    ich habs ja gestern schon geahnt als ich das Bild gesehen hab, das ist wieder so ein tolles Eva-Ding was ich nachmachen muss, egal was ob häkeln oder backen nun haste mich auch damit eingefangen, ich hab so viel Minze aufm Balkon, dass ich das heute gleich probieren werde, ich liebe Minze in jeglicher Form und sicher auch den Sirup. Tolle Idee, wunderschöne Fotos und es ist dir mal wieder gelungen mich sofort für was zu begeistern...
    Ich warte ja nachwievor auf die ersten genialen Macarons-Backerfolge von dir, hast du schon??
    Ich drück dich alles Liebe Tatjana

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Eva,
    das sieht köstlich aus, ich habe vor Ewigkeiten mal Minzlikör gemacht der war auch sehr lecker, sogar mein Papa fand ihn toll, der sonst gar nicht so auf Minze stand. Beim Likör wird der Sirup nicht gekocht und daher nimmt er erst eine grasgrüne Färbung an, die sich dann aber später wie bei deinem Sirup in goldgelb verwandelt.
    GLG
    Bine

    AntwortenLöschen
  8. Hallo Eva,
    vielen Dank für das Rezept.
    Wird auf jeden Fall gemacht,
    denn ich stelle mir den Minzsirup mit eisgekühltem Mineralwasser
    und Zitrone an warmen Sommertagen köstlich vor.
    Liebe Grüße, Kerstin

    AntwortenLöschen
  9. Liebe Eva,
    das klingt sehr gut- den Sirup kann ich mir wunderbar über Eis oder Erdbeerquark vorstellen. Ich probiere das Rezept gern aus, vielen Dank dafür.
    Sonntagsgrüße
    Jo

    AntwortenLöschen
  10. Hallo Eva,
    sind mal wieder wunderschöne Bilder, die für uns zeigst....
    Habe auch vor einigen Jahren Minzesirup ausprobiert, und finde es auch eine tolle Geschenkidee.
    Wünsche dir einen kreativen Wochenstart
    Herzlichst Silvana

    AntwortenLöschen
  11. Liebe Eva,
    vielen Dank für dieses superleckere Sommerrezept.
    Bestimmt ist es sehr erfrischend
    den Sirup eisgekühlt zu geniessen.
    Es sieht schon so erfrischend aus.
    Ganz lieb, Jana

    AntwortenLöschen
  12. Hallo Eva,
    an welcher Stelle kommt eigentlich das Salz zum Einsatz, das in der Zutatenliste aufgeführt ist? Werde das Rezept gleich mal ausprobieren. Klingt sehr lecker und erfrischend. Danke fürs Teilen.
    Herzlichst Smarta

    AntwortenLöschen
  13. Ein tolles Rezept! Meine Minze wuchert auch wie verrückt! Jetzt weiß ich aber wenigstens, wie ich sie noch verarbeiten kann! :)
    Liebe Grüße
    Tina

    AntwortenLöschen
  14. Hallo Smarta !
    Hach - danke für den Hinweis ! Er kommt zusammen mit dem Zucker zur Minze.

    Liebe Grüße, Eva

    AntwortenLöschen

Wie schön, daß Du einen Kommentar schreibst ! Deine Eva