20.01.2017

warme Winterstola - selbstgesponnen * stole made from handspun wool

Heute ist sie fertig geworden - meine warme Stola aus handgesponnener Wolle. Ich finde, sie ist super schön geworden - schlichte Streifen aus wollweißer und kamelbrauner Wolle immer schön im Wechsel.





Die Kante habe ich ein bischen anders als sonst behäkelt. 3 Muscheln wechseln sich mit 3 Picots ab. Das wirkt moderner, und das sollte es auch, denn das Teil wird ab heute zu meinem Mantel getragen.
Drinnen mag ich auch gern romantische Stricksachen, aber zu meinen Winterjacken passt das nicht so gut.








Die Stola habe ich sehr trickreich gestrickt. " Ach trickreich ? Na warum denn ? Sie ist doch nur kraus rechts gestrickt ! " könnte man einwenden. Stimmt alles. Ich hatte bei der Wolle aber das Problem, daß ich nicht die leiseste Ahnung hatte, wieviel Wolle ich brauche, und was für eine Lauflänge zu Verfügung steht. Es waren halt zwei unterschiedlich große Wollknäul.

Also macht es keinen Sinn 200 Maschen anzuschlagen, wenn zum Schluß keine Wolle für die letzten 20cm da sind, und die Stola wie abgebissen aussieht. Also habe ich mit 3 Maschen angefangen von der Spitze zur Basis zu stricken. Am Anfang ging das richtig schlecht, aber nach 15cm war es gar kein Problem mehr. Ich habe immer in der ersten wollweißen Reihe am Rand rechts und links je 1 Masche zugenommen. Gestrickt wurde immer eine Hin - und eine Rückreihe pro Farbe.








Die Stola wiegt mit Rand 220g und ist knapp 120cm x 60cm groß geworden. Ein bischen breiter und länger wäre wünschenswert gewesen, dafür hat aber die braune Wolle nicht gereicht. Nun ist es eine kleine Stola, aber schön mit Spitze und drum und dran.


Für die Idee (die bestimmt schon tausende hatten, - ich aber bisher noch nicht ) mit der Spitze zu beginnen könnte ich mich noch immer beglückwünschen. Das mache ich ab heute immer so, wenn ich eine Wolle habe, für die es keinen Nachschub gibt.






Das war es für heute meine Lieben !
Macht es Euch schön, und genießt das Winterwochenende !
Eure Eva






Kommentare:

  1. Die Stola ist wirklich sehr, sehr hübsch geworden und wird Dich wunderbar wärmen :-). Nichts geht über Wolle in dieser Hinsicht. Und die Kombination aus den beiden Farben ist auch sehr hübsch.
    Ich stricke gerade an einem Trachtentuch nach der Anleitung von:
    http://landherzen.de/2016/08/anleitung-trachtentuch-dreieckstuch-a-la-dreitracht/
    und da beginnen wir auch mit der Spitze :-). Das Stricken macht großen Spaß und ich befürchte fast, dass das nicht mein letztes Tuch bleiben wird.
    Liebe Grüße
    leseratteffm
    PS: Ich werde gleich Deinen Zitronenkuchen nachbacken. Danke für das inspirierende Rezept.

    AntwortenLöschen
  2. Wirklich wundervoll sieht die Stola aus. Sehr elegant wie alle deinen Sachen - einfach seidenfein.
    liebe Grüße von Barbara der Kräuterfee aus Marktbreit

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Eva,
    ich habe auch noch ein Tuch in meinem Korb liegen, was ich fertigstricken möchte ...
    Leider habe ich mir so eine komplizierte Bordüre ausgesucht, dass ich immer auf die Strickschrift schauen muss ...
    Das nervt ...
    Viel entspannter ist ein einfaches Muster ...
    Dein Tuch gefällt mir sehr gut.

    Herzliche Grüße
    Jutta

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Eva,
    Das ist wirklich bewundernswert wie Du die Wolle verspinnst.
    Das Tuch sieht super aus, Kompliment.
    Herzliche Grüße an Dich,
    Sabine

    AntwortenLöschen
  5. Hallo Eva,

    ich spinne auch, habe die Wolle aber bisher zum verfilzen genommen. Wie wirst du die Stola waschen: nur mit der Hand oder kalt in der Maschine?
    Mir gefallen die beiden Naturfarben sehr gut und auch der Tipp von der Spitze in die Breite zu stricken ist sehr gut.

    Lieben Gruß
    Susanne

    AntwortenLöschen

Wie schön, daß Du einen Kommentar schreibst ! Deine Eva