Donnerstag, 2. Juni 2016

Wieder da ! Erdbeer - Rhabarbertorte für den Sommer * Back there ! Strawberry - rhubarb pie for summer

Ist es wirklich schon über einen Monat her, daß ich etwas geschrieben habe ? Das gibt es doch nicht !
Nun bin ich aber wieder hier, mit einem tollen Rezept für eine köstliche kleine Sommertorte mit Rhabarber und Erdbeeren. Und bevor ich mich jetzt darüber auslasse, was in den letzten 4 Wochen so los war, gibt es auch gleich das Rezept:




Rezept:

Für eine Tartform von 22cm Durchmesser 
( oder eine Springform )


Teig

240g Mehl
160g kalte Butter in kleine Würfel geschnitten
80g Puderzucker
1 Prise Salz


Erdbeer - Rhabarber - Soße

ca 250g Erdbeeren
3 Stangen Rhabarber
1 Vanilleschote
100g Zucker
Sofortgelantine für ca 250ml Flüssigkeit  (1/2 Päckchen )


Füllung

100g Schmand & 100g saure Sahne
1 Prise Salz 
200ml Sahne
3/4 Päckchen Sofortgelantine


Dekorieren:

150g Erdbeeren

sowie:
Butter für die Form 
Mehl zum Bearbeiten
Hülsenfrüchte und Back- oder Butterbrotpapier zum Blindbacken
Erdbeerblätter  & Blüten


*

Zubereitung


Für den Teig wird das Mehl mit Butter, Puderzucker und Salz schnell zu einem glatten Teig verknetet. Den Teig in einer abgedeckten Schüssel für 1 Stunde in den Kühlschrank stellen.

Für die Erdbeer-Rhabarber-Soße werden die Erdbeeren und der Rhabarber gewaschen und geputzt und kleingeschnitten. Ich versuche immer ein paar der Fäden aus den Rhabarberstangen zu entfernen, hier ist das eigentlich nicht notwendig, denn die Soße wird noch pürriert. Aber der Reihe nach: 



Vanilleschote halbieren, das Mark herauskratzen.
Erdbeeren,  Rhabarber, Zucker und Vanille + Vanilleschote sowie 4 Eßlöffel Wasser in einem hohen Topf unter Rühren erhitzen.




Die Früchte sind nach ca 5 Minuten weich geköchelt. Vanilleschote herausnehmen. Die Soße pürrieren und abkühlen lassen. Unter die abgekühlte Soße ca 1/2 Päckchen Sofortgelantine rühren.
Ruhig erstmal mit 1/4 anfangen, und weitere einrühren, bis die Soße dickflüssig aber nicht fest ist.

Der Backofen wird nun auf 180°C vorgeheitzt. Die Tartform / Springform buttern und mehlen.
Mein Tip, wenn Ihr eine Tarteform verwendet: Wenn Ihr die Torte gut aus der Form bekommen möchtet, einfach 2 lange Streifen Backpapier über kreuz in die Form legen - so daß etwas von dem Papier über den Rand ragt. Dann könnt Ihr die Tarte einfach an den Streifen herausheben.
Den Teig auf der bemehlten Arbeitsfläche 3mm dick ausrollen und den Boden und Rand der Tarteform damit auslegen. Mehrmals mit der Gabel einstechen. 






Backpapier zerknüllen und wieder auseinanderstreichen. In die Tarteform legen und mit getrockneten Hülsenfrüchten beschweren ( ich habe 1 Päckchen getrocknete Linsen dafür, das dafür immer wieder verwendet wird ). Den Boden im vorgeheizten Ofen 15 - 20 Minuten backen. 

Form aus dem Ofen nehmen, Papier mit den Hülsenfrüchten herausnehmen und den Boden weitere 10 - 15 Minuten goldbraun backen. Heraunehmen und abkühlen lassen.

Für die Füllung Schmand, saure Sahne, Zucker und Salz verrühren. Sahne steif schlagen und unterheben, das 3/4 Päckchen Sofortgelantine hineinrühren. Creme unregelmäßig auf dem Boden verteilen und 3-4 Stunden kaltstellen.




150g Erdbeeren waschen und halbieren ( das Grün lasse ich hier dran ) . Die Soße über die Tarte gießen - am Besten in Streifen - je nachdem wie dickflüssig die Soße ist verläuft sie sowieso...
Erdbeeren auf der Tarte verteilen. Erdbeerblätter außen um die Torte legen, kleine Blüten ( bei mir sind es Walderdbeerblüten ) zwischen die Erdbeeren legen.







Von der Soße ist bei mir über die Hälfte übrig geblieben - ich habe sie im Kühlschrank für den nächsten Tag aufgehobe, denn Sie schmeckt ganz toll zu Vanilleeis.

Das Rezept ist von "Einfach Hausgemacht" 3/16 - wurde von mir aber mal wieder abgewandelt :)




und sonst ....


Seit dem letzen Beitrag ist nichts Dramatisches, aber dafür eine Menge Undramatisches passiert. Ich habe einen - meinen kleinen Traumurlaub in der Normandie gemacht - in einem hinreißenden Haus direkt am Meer. Mein Traum - nocheinmal auf den Mont Saint Michel zu fahren - am Besten mit der Familie - habe ich mir dabei erfüllen können. Ach Frankreich hat schon was.



Wir haben diverse Cidre - Sorten durchprobiert. Mein Liebling war Birnen - Cirde und rosa Cidre. Was mich noch begeistert hat, waren die Bäcker ! Unglaublich leckere Baguettes, Petit Pains, Crossaints - und die Kuchen in jedem noch so kleinen Ort.


Seit Ostern wir vor ein paar Wochen gepflanzt haben platzt das Squarefoot-Beet aus allen Nähten, und wir kommen kaum damit nach den Salat und den Mangold zu verspeisen. Ein tolles Mangold-Rezept gibt es morgen.





Inzwischen sind die Erbsen und Bohnen fleißig am Ranken ...


sind ins Beet gepflanzt worden .... und blühen:





Der Sohn hat seine Zwischenprüfung geschafft - Jippi ! -, die Tochter ist an der Ostsee zu einem mehrwöchigem Praktikum, der Herr Seidenfein hat einen neuen Job und ist dann auch mal gleich im Dreiländereck zur Schulung.

Praktischerweise hat der liebe führerscheinlose Sohn auch noch Frühschicht, und so sitze ich zur morgendämmerung im Auto und danach irgendwann nur noch todmüde auf dem Sofa, während ich gleichzeitig versuche nicht im Alltagschaos zu versinken. Hund, Hühner, Haus & Haushalt - alles meins. Puh. Das kennt Ihr ja Phasenweise alle mehr oder weniger.


Das war es erstmal für heute. Gerde krachen hier Blitz und Donner ums Haus, und es gibt schon
wieder Starkregen. Heute ist schon der Hühnerauslauf geflutet worden, ich gehe jetzt Daumen drücken, daß es nicht schlimmer kommt und Regenrinnen und Keller überwachen.





Macht es Euch schön !
Eure Eva

Kommentare:

  1. Eine ganz feine Torte, die ich demnächst einmal nachbacken möchte... Der Rhababer ruft laut und deutlich aus unserem Garten. Und die Erdbeeren, die eigenen lassen noch auf sich warten - die gibt's zu kaufen.
    Frankreich kenne ich gut in der Schwarzwald Ecke, Colmar und andere grenznahe Orte und Paris! Die Normandie würde mich sehr reizen, die Französischkenntnisse auffrischen... Allerdings würden wir mit der Goldwing reisen, und das ist dann schon ziemlich weit!

    Mit sonnigen Grüßen, Heidrun

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh ja, auf dem Motorrad ist das eine sportliche Strecke. Schön, wenn man grenznah wohnt - was wir bestenfalls Richtung Niederlande ( 3 Stunden ) oder Dänemark ( 4Stunden ) behaupten könnten.
      Mit dem Auto waren wir 10 Stunden unterwegs. Für einen Wochentrip mein Maximum an Fahrzeit. Aber es
      hat sich gelohnt. Anfang nächster Woche, schaue ich nochmal zurück auf den Urlaub, mit vielen schönen
      Bildern.

      Liebe Grüße, Eva

      Löschen
  2. Liebe Eva, guten Morgen,
    deine Torte sieht so was von hammerlecker aus, sehr sehr fein...
    Ich hätte gewettet du bäckst als erstes wenn du daheim bist Macarons ;-) ich weiß du kannst das, versuchs, die werden bei dir genial ich bin mir sicher!!!
    Liebe Grüße von Tatjana, hab einen guten Start ins Wochenende

    AntwortenLöschen
  3. Guten Morgen liebe Eva,

    bin ich froh heute wieder was von dir zu lesen. Mir war schon etwas unheimlich über die letzten Wochen nichts mehr von Dir zu lesen. Hatte schon Angst es ist was mit Dir. Umso besser das alles in Ordnung ist. Ich hoffe, der Regen holt Euch nicht so sehr ein. Das Rezept ist wunderbar sowie die Bilder. Werde ihn bestimmt mal ausprobieren. So wünsche ich ein schönes, Regenfreies Wochenende. VlG Tina ;.)

    AntwortenLöschen
  4. Huuuu, die Torte sieht ja mal MEGAMÄßIG aus :) Ich hab jetzt Hunger und werde direkt nach der Arbeit Erdbeeren auf dem Markt holen. Danke für die "Wasser-im-Mund-zusammenlaufenden" Bilder und das tolle Rezept.

    Viele liebe Grüße
    Nise

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Eva,
    Deinen Kuchen gibt es heute bei mir :-)
    Hach ich kann es kaum erwarten bis die Gäste kommen ...
    Hach die Normandie, da wollte ich auch schon längst mal hin.
    Danke für Deine leckeren Rezepte,
    Sabine

    AntwortenLöschen

Wie schön, daß Du einen Kommentar schreibst ! Deine Eva