Montag, 7. Dezember 2015

7. ein kleiner Ausflug in Dänemark * a little journey in denmark




Heute möchte ich Euch auf einen kleinen Ausflug mitnehmen. Wir waren dieses Jahr in Abelines Gård in Dänemark - ein wundervolles kleines Museum - und von mir so geliebt, das wir unbedingt eine kleine Besichtigung machen mußten. Der Hof gehörte einem Strandvogt - der Zuständig für die Deiche in diesem Bereich war.

Der Hof ist Teil der "belebten Geschichte", was bedeutet, daß auf dem ursprünglich erhaltenen Hof jedes Jahr Ortsbewohner Dinge zeigen, die mit dem Leben auf einem alten Dünenhof verknüpft werden. Bernsteinschleifen, Spinnen von Wolle, Volkstanz, Körbeflechten und Klöppeln gehören dazu. Nun geht es los, mit dem kleinen Spaziergang:

Los geht es in den Ställen und Nebengebäuden des ringförmigen Hofes:





In den Gesinderäumen findet sich einfaches Geschirr, einfache Betten - und fast nie ein Ofen. Wenn man sich das alles im Sommer ansieht ist es herrlich romantisch, aber spätestens ab 10 Grad bin ich doch froh, jetzt zu leben und zu wohnen.





weiter durch einen langen Gang .......
zu den Wohnbereichen von Abeline









Die gute Stube ist noch wunderschön erhalten  - mit Geranien auf den Fensterbänken, und für den Sonntag eingedeckten Tischen









 Abeline Christensen - die letzte Bewohnerin des Hofes






Im Sommer wurde die gute Stube mit den Kojenbetten an Sommergäste vermietet, Abeline zog mit ihrer Familie in dieser Zeit in die Gesindezimmer.





Die kleine Küche mit Vorratsregalen





Das Mägdezimmer - sehr hübsch - aber auch ohne Ofen. Brrr.



Der kleine Rundgang endet im Hofcafe - das allerdings ist neu - aber auch im Stil des gesamten Hauses eingerichtet:





Für uns ist neben dem Besuch des Hofes der Besuch des kleinen Kaffees ein Highlight. Das Cafe wird ebenfalls von Ortsbewohnern unterhalten, es gibt Hausmannskuchen - alles selbstgebacken und Kaffee aus Emailekannen - wenn man Glück hat.




1996 erhielt Abelines Gård den Europa Nostra-Preis als Anerkennung für die Bewahrung des Hofes. Bei dem Rundgang durch den alten Hof des Strandhauptmannes kann man hautnah erfahren, wie Abeline und ihre Kinder wohnten und lebten.Und der klitzekleine Shop am Beginn des Rundgangs hat immer wieder hübsche Kleinigkeiten im Angebot.


Ich hoffe, Euch hat der kleine Ausflug gefallen. 
Ich bin schon wieder ganz verzaubert. 


Macht es Euch schön, und habt einen feinen Abend !
Eure Eva



Kommentare:

  1. ohh wie schön.
    Was für ein wundervoller Ort.
    Aber auch ich bin froh jetzt gerade an meinem gemütlichen Ofen sitzen zu dürfen..

    LG aus der Holledau, Steffi

    AntwortenLöschen
  2. Ganz zauberhaft ( und meinem Pa hätte es auch gefallen )! Ich bin seit Kindertagen Besucherin von Freilichtmuseen und begeistert, das Leben der einfachen Menschen studieren zu können. Leider hat das Haus meiner bäuerlichen Großeltern aus der Zeit des Dreißigjährigen Krieges nicht überlebt...
    Danke!
    Astrid

    AntwortenLöschen
  3. Oh, wie wunderbar nostalgisch! Auch ich liebe Freilichtmuseen sehr.
    Und deine Bilder strahlen so eine beruhigende Stille aus, wirklich zauberhaft.
    Danke für die kleine Zeitreise!
    Ganz liebe Grüße
    Kama

    AntwortenLöschen
  4. Hallo Eva,

    danke für diesen Einblick und deinen kleinen Rundgang. Wenn man zu den Geschichten sich dann noch etwas live anschauen kann finde ich das immer besonders nett :)

    LG Kerstin

    AntwortenLöschen
  5. Herrlich! Ich stelle mir dann immer gleich vor, wie es wohl gewesen ist so zu leben.
    Herzlichst Ulla

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Eva,
    ohhh wunderschöne Bilder, irgendwie finde ich alles von früher schöner als die Sachen heute...wir waren dieses Jahr in Astrid Lindgrens Elternhaus, auch wunderschön!
    ganz liebe *andrellaglitzergrüße*

    AntwortenLöschen

Wie schön, daß Du einen Kommentar schreibst ! Deine Eva