Freitag, 27. Februar 2015

gehäkelte Kirschblüten * DIY * crochet cherryblossoms



Wie gestern angekündigt, zeige ich Euch heute meine nachgehäkelten Kirschblüten. Mit Schritt für Schritt - Bilderreihe.






verwendet habe ich Baumwollgarn, in 3,5er Stärke und eine Häkelnadel in Stärke 3, weil ich immer ein bischen zu locker häkle.



Hier also die Schritt - für - Schritt Anleitung:







... und schon fertig. Ich finde sie als Streublüten ganz putzig.
Vielleicht wird daraus noch eine Blumengirlande. Ich habe gehört, das meine Sternchengirlande super angekommen ist, vielleicht freut sich auch eines der kleinen Mädchen über eine Kirschblütengirlande...




Liebe Grüße und macht es Euch schön !
Eure Eva



Donnerstag, 26. Februar 2015

echte Kirschblüten im Winter * cherryblossoms in winter

vor ein paar Wochen habe ich bei uns im Wald einen gefällten kleinen Kirschbaum gefunden. Die glänzenden braunen Äste hatten dicke Knospen - also habe ich sie mitgenommen. Kirschblüten im Winter "aufzuwecken" ist ja eigentlich ein Brauch in der Weihnachtszeit, aber ich finde als vorgezogene Frühlingsboten sind die Äste unschlagbar. Barbarazweige werden die kleinen Schönheiten genannt.








Nachdem sie nun 3 Wochen vor dem Fenster im Anbau standen, habe ich sie ins Wohnzimmer geholt.


Überall entfalten sich nun überaus zarte schneeweiße Blütendolden. Wie wunderschön sie doch sind, mit ihren klitzekleinen gelben Staubgefäßen. Aus meinem inzwischen leider verwelkten Geburtstagsstrauß sind noch ein paar Blaubeeräste über. Aus den kleinen weißen Blüten sind inzwischen kleine rosa Früchte geworden - also habe ich sie mit zu den Kirschblütenzweigen gestellt.






... und ein kleiner Märzenbecher als Begleiter ...







Und weil ich so hingerissen von den zarten Kirschblüten war, habe ich sie nachgehäkelt. Die zauberhaften kleinen Blüten zeige ich Euch morgen ... aber auf eines der Bilder habensie sich schon gemogelt.


Alles Liebe
Eure Eva







PS: Die ersten Rezepte für die Wintertorten sind fertig: einfach aufs Bild klicken....

http://seidenfein.blogspot.de/2015/02/wintertorten-wintergeburtstage-winter.html http://seidenfein.blogspot.de/2015/02/wintertorten-wintergeburtstage-winter.html http://seidenfein.blogspot.de/2015/02/wintertorten-wintergeburtstage-winter.html http://seidenfein.blogspot.de/2015/02/wintertorten-wintergeburtstage-winter.html

Mittwoch, 25. Februar 2015

rosa von der Spule gehäkelt * crochet some pink from a reel


Für meine nächste Decke, die ich im März häkeln will habe ich mir zum ersten Mal Wolle aus der Hamburger Wollfabrik zuschicken lassen. Wenn man von einer Qualität und Farbe gleich mehrere Hundert Gramm braucht, lohnt es sich wirklich sich etwas umzusehen und nicht nur im Handarbeitsladen einzukaufen. Ich bin ja sehr für kleine Lädchen, da ich aber so selten die gewünschten pastelligen Farbtöne bekomme, habe ich im Internet gesucht.





Meine Bestellung ist dann auch fröhlich bei mir eingetroffen - alles fein, nur leider wegen eines Kommunikationsfehlers von seiten der Firma in unterschiedlichen Garnstärken. Tja, damit konnte ich nichts anfangen. Nach einem kurzen Telefonat wurde mir eine sehr gute Lösung angeboten. Ich bin sehr zufrieden, und hatte nun eine große Spule mit rosa Baumwollgarn, die ich gern für irgendetwas verwenden wollte.







Wie es so kommt, habe ich ganz schnell ein schönes Grannymuster gefunden, das ich ein bischen abgewandelt habe. Das Rosa kann ich nun prima gebrauchen - allerdings brauche ich nun noch altrosa und pastellgrün in einer kleineren Menge dazu. Also Rechner wieder an, Wolle suchen, bestellen und .... warten. Die Probegrannies habe ich fertig, und ja - es wird, wenn es fertig ist, wieder eine kleine Decke. Diesesmal in frühlingshellen Farben.









Das Häkelmuster schreibe ich natürlich noch auf - allerdings dann bei der fertigen Decke.





Ich hoffe, dass ich nicht so lange auf die Wolle warten muß, denn am 10.03. bin ich für drei Wochen weg. Dann geht es für mich zur langersehnten Anschlußheilbehandlung. Ich hoffe, die machen mich wieder fit, und träume davon vielleicht bald wieder zu arbeiten.

Aus meinem Internetshop wird dann ein kleines Internetlädchen, denn eine 40 -50+ Stunden Woche schaffe ich definitiv nicht mehr. Das ist aber nicht schlimm, denn so viel arbeiten will ich nicht wieder.

Wohin es geht ? Ab auf die Insel. Ich habe das ganz ganz große Glück, daß mir eine AHB auf Föhr bewilligt wurde. Zwar nicht in meiner Lieblings-Wunschklinik, aber immerhin in der 2. liebsten. Das ist völlig in Ordnung, denn ich bin am Meer. Meer ist für mich an sich schon erholsam. Es wird ein straffes "wieder fit mach" - Programm geben, und zur Entspannung werde ich am Strand spazieren gehen.

Mein Abendprogramm wird definitiv nicht aus "Tanztee" oder "40+" Veranstaltungen mit oder ohne Kurschatten bestehen. Weggehen kann man auch nicht, die Insulaner nennen die Klinik "Alcatraz" ( Die sagenumwobene amerikanische Gefängnisinsel von der niemand fliehen konnte ). Irgendwie gruselig. Aber es stimmt schon, keine Lokale mit Abendöffnungszeiten in der Nähe, es sei denn 3 Stunden Fußmarsch ist für irgendwen "nah".





Mal sehen, was als Beschäftigung übrigbleibt. Ich packe 2km Häkelgarn und eine Häkelanleitung, mein Tablet, meinen Geburtstags - Bücherstapel und meinen Fotoapparat ein. Irgendwas wird sich sicher ergeben. Zur Not mache ich eine Schlafkur.




Ach ja ! Danke für die Torten - Rückmeldungen. Wenn es ginge, würde ich Euch einfach eine kleine Auswahl durchs Netz beamen..... Die Rezepte werde ich morgen unter die Tortenbilder einfügen.
Zu finden sind sie also dort und später hier: 


http://www.seidenfein.blogspot.de/p/rezepte-neu.html


Bis morgen !
Eure Eva





Dienstag, 24. Februar 2015

Wintertorten & Wintergeburtstage mit Rezept * Winter cakes & winter birthdays with recipe


Ich habe das große "Glück" im Winter Geburtstag zu feiern. Im Februar ist das gern ein bischen spektakulär, weil es in unserer Ecke gern anfang Februar so richtig richtig kalt ist und wenn es Schnee gibt, dann fast mit Garantie an meinem Geburtstag. Das ist eigentlich klasse, uneigentlich aber manche Jahre wirklich schwierig, weil wir hier manchmal einschneien.





Erdbeer-Panna-Cotta Rezept:

ergibt 16 Quadratische Stücke
30 Minuten Vorbereitungszeit
25 - 30 Minuten Backzeit
30 + 120 + 30 Minuten Kühlzeit ( 3 Stunden gesamt )
Backblech
Quadratischer Tortenring  ( 30 x 30cm )


Teig:
6 Eier
175g Zcker
150g Mehl
90g Butter


Füllung:
1,5 Vanilleschoten
75g Zucker
400g Creme double ( ersatzweise Mascarpone + Sahne )
6g Gelantine
kaltes Wasser 



Decke:
 750g Erdbeeren
2-3 Päckchen klaren Tortenguß


Zuerst der Teig:

Backofen auf 180°C vorheizen
Das Blech buttern und bemehlen. Alle Teigzutaten auf zimmertemperatur bringen.
Die Butter im Topf solange aufwärmen, bis sie schmilzt. Nicht heiß werden lassen. Die Eier trennen. Eigelbe in einer Schüssel ins Wasserbad stellen ( Spüle mit warmen Wasser 10cm hoch füllen - das wirkt Wunder beim Bisquit ) Den Zucker zugeben und dick und cremig aufschlagen. Wasser aus der Spüle ablaufen lassen. Das Eiweiß in der zweiten Schüssel mit einer Prise Salz zu einem festen Eischnee schlagen, Schüssel beiseite stellen.

Mehl durch ein Sieb auf die Eiermasse stäuben - nicht rühren !!! - nun die flüssige, lauwarme Butter über das Mehl gießen. 1/3 des Eischnees auf die Eimasse geben, nun alles sehr zügig miteinander verrühren. Die letzten 2/3 Eischnee mit einem Löffel locker unter die Masse heben. Alles auf das vorbereitete Blech gießen und gleichmäßig verteilen. Blech in den Ofen schieben und ca 30Minuten backen ( auf dem Blech ist der Bisquit ggf. auch eher fertig ). Sobald der Teig durchgebacken und leicht gebräunt ist herausnehmen, abkühlen lassen und zu einer 30 x 30 cm großen Platte schneiden.
Quadratischen Tortenring um den Bisquit legen.

Die Füllung:

Vanilleschoten längs aufschneiden mit dem Zucker und 200g Creme double in einen Topf geben. Vorsichtig aufkochen. Die Vanilleschote herausnehmen, längs aufschneiden und das Mark herauskratzen. Das Mark in die heiße Creme rühren. Die Gelantine zugeben ( Blattgelantine vorher in kaltem Wasser einweichen, ausdrücken dann in die warme Masse geben. // Sofortgelantine laut Anweisung einrühren ), die Creme vom Herd nehmen und abkühlen lassen. In der Zwischenzeit die restliche Creme double schlagen, bis sie steif wird, und mit der Vanillecreme mischen. Auf Raumtemperatur abkühlen lassen, und auf dem Bisquit verteilen. 2 Stunden in den Kühlschrank stellen.


Die Erdbeerdecke:

gewaschene geputzte Erdbeeren vierteln und auf der Cremeschicht verteilen. Tortenguß nach Anleitung zubereiten, benötigt werden 2 - 3 Beutel, wenn eine glatte Fläche entstehen soll.
Kuchen für 30 Minuten kaltstellen.

Mein Tipp:

Den Bisquit schlage ich immer in der Spüle im sehr warmen Wasserbad auf. Der Bisquit wird so besonders locker. Weil die Erdbeeren im Februar noch nicht sooooo lecker sind, habe ich einen der Tortengußtüten ersetzt durch Dr. Oetker für Erdbeeren verwendet ( das ist aber Geschmackssache, mir schmeckt es ein bischen zu erdbeerig )



*


Dann bekommt man nach tagelangem kochen und backen mal so eben und recht plötzlich Glatteis und / oder waagerechtes Schneetreiben und alle Verwandten, die nicht in unserem Ort wohnen, trauen sich nicht, sich bis uns durchzuschlagen, weil man nur nach Hause kommt, wenn man direkt hinter dem Schneepflug fährt. Dieses Jahr war da ganz anders. Die Schneeglöckchen haben an meinem Geburtstag geblüht und alle konnten kommen. Das Haus war randvoll, und ich war glücklich.




Preiselbeer-Mascarpone-Torte -Rezept:

16 Stücke
ca 2 Stunden Zubereitungs- und Kühlzeit
Totenring

Boden:
150g Haferkekse
50g Löffelbisquit
125g zerlassene Butter


Sahnefüllung:
500g Preiselbeer-Marmelade

150g Naturjoghurt
150g Mascarpone
100g Puderzucker
500ml Sahne
2 1/2 Päckchen Sofortgelantine




Topping:
250g Preiselbeermarmelade
100ml Wasser

1/2 Päckchen Sofortgelantine

1 Glas eingelegte Cranberrys ( zur Deko )
etwas Zucker
1 Becher Sahne
1 Sahnefest


Der Boden:
Kekse grob zerkrümeln ( maximal 1cm Bröckchen ), mit der Butter mischen. Tortenring mit einem Durchmesser von ca 26cm auf den Tortenteller legen. Die Krümel-Butter-Masse einfüllen, verteilen und andrücken. Boden kaltstellen.

Die Sahnefüllung:
Preiselbeer-Marmelade mit Joghurt, Mascarpone und 100g Puderzucker vermischen. Sahne steif schlagen und unterrühren. Nun die Sofortgelantine nach Anleitung zufügen. Creme auf den Boden geben und verstreichen. Ca eine Stunde in den Kühlschrank stellen.

Das Topping:
250g Preiselbeermarmelade mit dem Wasser vermischen, Sofortgelantine zufügen und auf der
gekühlten Sahneschicht verteilen. Sahne mit Sahnefest und etwas Zucker steif schlagen. Tupfenrand  mit einer Sterntülle & Spritzbeutel herstellen. Auf jeden Tupfen habe ich eine geeiste Cranberry gelegt: Cranberries abtropfen lassen und gleich in Zucker wälzen.



*





Zum Kaffee gab es Preiselbeer-Mascarpone auf Haferkrümelboden mit geeisten Cranberrys,
ein weißer Chocolate-Pie mit Mürbeboden und einer supersüßen, aber sehr leckeren weißen Schokoladencreme und Schokoladenlocken als Topping, eine Pflaumenmus-Schichttorte aus Brandteig und Sahne, Erdbeer-Pannacotta auf Bisquit und Stachelbeer-Sahne mit Mandelblättchenbaiser.



White - Chocolade - Pie - Rezept:

6 Personen
20 Minuten Vorbereitungszeit
20 + 20 Minuten Backzeit
60 + 30 Minuten Kühlzeit
1 Tart-Form mit 26 cm Durchmesser


Teig:
170g Mehl
40g Puderzucker
1/2 Päckchen Vanillezucker
5 g Salz
115g Butter in Würfel geschnitten auf Raumtemperatur aufwärmen lassen
1 Ei

Füllung:
300 + 30 g weiße Schokolade ( die teurere ist besser, weil weniger süß ! )
500ml Crème fraîche
4 Eigelb
2 Eßlöffel Puderzucker



Zuerst den Teig vorbereiten: 

Mehl mit Puderzucker, Vanillezucker und Salz mischen.
Hügelförmig auf der Arbeitsfläche aufhäufen, eine Mulde in die Mitte drücken, Butter und Ei
hineingeben. Zuerst Butter mit dem Ei verkneten, danach die Masse schnell unter das Mehl arbeiten. Aus den Krümeln eine Teigkugel formen, flach drücken und in Frischhaltefolie wickeln.
1 Stunde im Kühlschrank kühlen.

Den Backofen auf 180°C vorheizen. Backform mit Butter einstreichen und bemehlen.
Teig ausrollen, mehrmals mit der Gabel einstechen um ein Nudelholz rollen und über der Pieform mit den Gabeleinstichen nach unten wieder abrollen. 30 Minuten im Kühlschrank ruhen lassen.

Den Teig vorbacken:

Backpapierbogen zerknüllen und wieder auseinanderziehen. In die Backform legen und mit trockenen weiße Bohnen oder Reis auffüllen ( zur Hälfte sollte auch reichen ).
10 Minuten backen. Die Form kurz aus dem Ofen nehmen, das Backpapier mit Inhalt herausheben.
Backform wieder in den Ofen stellen und weitere 10 Minuten backen. Form herausnehmen und die Ofentemperatur auf 150°C senken.

Die Füllung herstellen:

Die weiße Schokolade zusammen mit der Crème fraîce im Wasserbad schmelzen. Vom Herd nehmen und die Eigelbe einzeln schnell mit einem Holzlöffel unterrühren. Die Schokoladenmasse gleichmäßig auf dem Teigboden verteilen. 20 Minuten backen.
Vor dem Servieren vollständig abkühlen lassen.

Das Topping:

30g weiße Schokolade mit einem Sparschäler zu Locken abhobeln und im Kühlschrank lagern, bis der Kuchen abgekühlt ist. Ist der Kuchen zimmerwarm / kühl, die Schokoladenlocken gleichmäßig auf dem Kuchen verteilen und mit Puderzucker überstäuben.

Mein Tipp:
Teure Schokolade lohnt sich hier, da billige leider wirklich viel zu süß ist.
Wer einen superschönen Kuchen auf dem Tisch stehen haben möchte, schneidet zuerst und streut erst hinterher Schokoladenlocken und Puderzucker darüber.



*






Pflaumenmus - Schichttorte - Rezept:

45 Minuten Zubereitungszeit
15 - 20 Minuten Backzeit pro Boden ( 3 Stück ) bzw.
ca 30 Minuten für 3 Stück im Umluftherd

1 - 3 Backbleche
1 Tortenring


Brandteig:
 225ml Milch
1 Prise Salz
50g Butter
135g Mehl
6 Eier ( Größe M )

Füllung:
600g Sahne
60g Zucker
3 Päckchen Sahnefest
270g Pflaumenmus


Vorbereiten:
Backofen auf 250°C ( Umluft auf 220°C) vorheizen
Backblech(e) fetten und bemehlen und jeweils einen Kreis mit einem Durchmesser von 20cm aufzeichnen


Den Brandteig herstellen:

Milch mit Salz und Butter aufkoche, das Mehl auf einmal dazu geben und mit einem Holzkochlöffel kräftig rühren bis sich ein Kloß bildet und sich am Topfboden eine weiße Schicht zu sehen ist ( nach ca. 3 Minuten ). Den Teig in eine Schüssel geben, auf Handwärme abkühlen lassen.

5 Eier nacheinander mit dem Knethaken des Rührgeräts untermischen. Achtung: zuerst mischt sich das Ei nicht mit dem Teig - unbedingt weiterrühren - das dauert ein bischchen. Das letzte Ei in eine kleine Schüssel schlagen und verquirlen. Nun auch dieses Ei nach und nach zugeben. Der Teig ist fertig, wenn er eine einheitliche Masse gebildet hat und glänzt ( im Buch steht, wenn er (...) und schwer vom Knethaken fällt - was mein Teig noch nie gemacht hat ).

Den Teig in drei Teile aufteilen. Jedes Drittel auf dem Backblech in den Kreis füllen und verstreichen. Das ist ein bischen schwierig, weil man wenig Teig auf viel Fläche verteilen muß ...
vielleicht habe ich auch mal wieder nicht nachgemessen, und mein Durchmesser war zu groß...

Den Boden in der Mitte des Backofens ca 15 - 20 Minuten backen, noch heiß in Form schneiden, falls notwendig. Backblech abkühlen lassen, abwaschen, neu fetten & bemehlen, Kreis aufzeichnen und so weiter......

oder im Umluftherd alle Backbleche mit etwas Abstand einschieben und ca 25 - 30  Minuten backen, bis sie schön braun sind ( ich habe den oberen zuerst herausgenommen, und die zwei anderen Bleche nach oben nachrücken lassen, dadurch wurden alle schön braun.

Böden abkühlen lassen.


Die Füllung:

Sahne mit Zucker und Sahnefest steif schlafen. Den ersten Boden in den Tortenring auf die Tortenplatte legen. Auf diesem Boden die Hälfte vom Pflaumenmus verteilen, darauf die Hälfte der Sahne verstreichen, zweiten Boden auflegen, das Ganze wiederholen.
Zum Schluß bildet der am schönsten gewordene Boden den "Deckel". Eine schöne Schicht Puderzucker darüberstäuben.


mein Tipp:

Brandteig-Torten kann man nur direkt vor dem Servieren fertigstellen. Das stresst mich immer ein bischen. Gut ist aber: Die Böden sind trocken gelagert durchaus einen Tag lang schön knusprig, also backe ich die schon am Vortag. Auch praktisch : Zumindest den oberen Boden vor dem Auflegen in Portionen schneiden, Puderzucker darüber und hübsch sieht es aus.

Das Schneiden der einzelnen Stücke ist dann auch nicht so dramatisch. Ich würde diesen Kuchen niemals direkt auf der Kaffeetafel schneiden, denn er neigt dazu an den Seiten herauszuquellen, wenn er nicht vorgeschnitten ist.

Noch einen Tip: zum Schneiden ist ein Messer mit Zähnen am Besten.



*



Stachelbeer - Mandel - Sahne - Rezept:
Gibt es bereits hier : klick




Und obwohl ich dachte, ich hätte die Kuchen organisatorisch gut im Griff, gab es ein riesen Durcheinander, weil ein Kuchen nach dem anderen aus der Küche abgeholt wurde, während ich den nächsten noch schnell geschnitten und dekoriert habe ( und natürlich noch schnell fotografiert habe ). Der letzte Kuchen ist leider erst auf dem Tisch angekommen, als die ersten beiden nahezu aufgegessen waren. Nächstes Mal dürfen die Kuchen erst aus der Küche, wenn der letzte fertig ist.
Man lernt ja immer wieder was dazu.





Was an meinem Geburtstag noch super war ? Die Geschenke nach Mitternacht - also ganz frisch an meinem Geburtstag !





Und das meine 15 jährige Tochter ein drei Gänge-Menue + Torte für mich gezaubert hat -  an meinem Geburtstag - das finde ich wirklich beachtlich, denn ich brauchte mich um nichts zu kümmern, und hatte eine kalte Gurkensuppe, kleine Chicken-Pies, Gnocchi mit Cocktailtomaten, und sogar eine Torte zum Schlemmen.



 





Toll ! Und das alles ohne Winterchaos !







Liebe Grüße,
Eure Eva




Montag, 23. Februar 2015

... von Schafen, Hasen und Schweinehunden * ... from sheeps and rabbits






Oh, wie die Zeit rennt ! Ich bin doch tatsächlich ganz böse von meinem inneren Schweinehund davon abgehalten worden zu bloggen. Der hat mir ständig ganz gemeine Sachen eingeflüstert : 

"Komm, setz Dich aufs Sofa und trink einen Kaffee. Oder noch besser, nimm eine Deiner kuscheligen Decken und schlaf ein bischen." 

oder  

" hach - das 30. Bild von Deinem Wohnzimmertisch ist doch sooo langweilig. " 

oder  

"Du willst nicht ernsthaft wieder Deine Torten fotografieren ?"   

und 

"Wenn Du nichts Neues gehäkelt/genäht/gestrickt oder gebastelt hast, 
kannst Du das Bloggen doch sowieso vergessen".
 

Und so sind zu meiner eigenen Überraschung zwei Wochen seit dem letzten Eintrag vergangen. Aber ich war nicht untätig. Ich habe erfolgreich meinen Geburtstag gefeiert - mit reichlich Torten und Blechen und Schüsseln von Essen für fast 30 liebe Familienmitglieder. Da wird im ganzen Haus gefeiert - das ist super schön, aber danach war ich glücklich und erledigt.

Zum Geburtstag habe ich mir bzw. meine Familie mir ein Schaf geschenkt. Nein - natürlich leider kein richtiges Schaf - obwohl das seit Jahren ganz ganz oben auf meiner Wunschliste steht - sondern ein Spinnrad von Woolmakers ( mit einem kleinen Schäfchen darauf ).



Und weil man seltsamerweise eine sehr persönliche Beziehung zum eigenen Spinnrad entwickelt ist es jetzt mein Schäfchen. So ein hübsches kleines zartes weißes Dingelchen. Und dazu schnurrt es beim Spinnen auch noch ganz leise.



Natürlich meine erste Wolle schon darauf gesponnen und bin nun ganz verliebt. Ich und mein Schäfchen. Wir sind ein Traumpaar.



Ganz heimlich still und leise fangen auch die kleinen Dekohasen an aus den Kartons zu hoppeln, und sich ins Haus zu schleichen. Den kleinen Kerl aus Birkenrinde mag ich besonders, gerade weil er ein bischen komisch aussieht.




und dann sind da noch Schneeglöckchen, Veilchen und anderes, das sich mal hier und mal dort verirrt.






so. Der Schweinehund schweigt betreten, und ich melde mich morgen wieder.
Wäre doch gelacht, wenn der struppige Kerl gewinnt.



Und was gibt es demnächst ? 
Die besagten Torten, ein kleines Oster DIY, mein neues Häkelprojekt usw.


Liebe Grüße, Eure Eva !