Freitag, 26. Juni 2015

Garten & Rosen - ein kleiner Rundgang * Garden & roses



 

Heute geht es mal wieder in meinen kleinen Garten,.  Der ist rund ums Haus verteilt und eigentlich kaum als Garten zu bezeichnen, denn es sind unter 100 m². Das gilt auf dem Dorf eher als breite Rabatte. Unsere "Rabatte" ist U - förmig,  hinter und neben dem Haus.

Vor dem Haus ist ein großer gepflasterter Hof, mit einem breiten Streifen Kopfsteinpflaster, das zur Zeit von diversen Unkräutern überrannt wird. Ich komme mit dem Jäten gar nicht mehr nach. Und mal ehrlich - endlich ist es schön, da mag ich heute nicht mit einem kleinen Messerchen alle Ritzen auskratzen ( und bei schlechtem Wetter natürlich auch nicht ).





Vor der Tür sieht der inzwischen erstaunlich grüne Hof so aus:






Meine Kletterrose wurde im Frühjahr auf ein vernünftiges Maß heruntergeschnitten, zum Leidwesen unserer Nachbarin, die ganz unglücklich war, daß wir 30m² Kletterrosenteppich vor ihrem Fenster weggeschnitten haben. Nicht aus Bosheit, sondern weil inzwischen mehrere Zentimeter dicke Rosenäste durchs Dach wuchsen, und die Rose für die Fassade keine Blüten bilden konnte.

Vor der Garage stehen nun meine Rosen - Herbstschnäppchen. Sie haben ein bischen gelitten, denn ich habe zwei Tage nicht bemerkt, daß die Töpfe bei bedecktem Wetter durch den Wind zu stark ausgetrocknet sind. Das mögen meine alten Rosensorten nicht.
 


 
 
 



Dieses Jahr gab es wieder eine neue Rose - wieder ein Schnäppchen, daß ungeliebt in einer Ecke eines Gartencenters stand, ohne einen einzigen Trieb, während ein paar Tische weiter die prächtigsten Rosen standen. Aber es hat sich gelohnt: die Rose hat sich sehr gut gemacht und ist so wunderschön skurril: 





Eine andere ungewöhnliche Rose wächst gerade durch meinen Schneeball - es ist eine Moosrose, deren Namen ich leider nicht mehr finden kann. Sie blüht prächtig - in 3m Höhe. Gut, daß sie noch einen kurzen Zweig hat, sonst könnte ich sie Euch gar nicht zeigen:



 



 Direkt am Haus haben diese Rosen ihren Platz gefunden:







Meine fast eingegangene sehr sehr geliebte Gloria Dei hat sich dieses Jahr entschieden, nicht aufzugeben, und hat eine Knospe und eine Blüte gebildet.   
 So schön und doch ganz traurig, denn die sah vor ein paar Jahren ( 2011 ) noch so aus




 


bis die ebenfalls sehr schöne Clematis sie überwuchert und damit fast ermordet hat. 
Leider sah es erst so aus, als ob beide wunderbar miteinander klar kommen, doch dann wurde die Rose von einem auf den anderen Tag gelb, und starb bis auf einen winzigen Rest ab. Und dieser Rest hat sich nun soweit erholt, daß eine Blüte und eine Knospe aufgetaucht sind.






Und nun ab in den Garten ! Hinter der Küche habe ich zwei Beete mit Buchshecke und Rosen:
Rechts stehen diese Rosem, und eine, die noch nicht blühen mag








 und auf der anderen Seite diese :








Die einzige rosenfreie Ecke in meinem Garten ist der Wall - das ist ein L-förmiges Beet, das direkt vor der Brandmauer unserer Nachbarn liegt. Dort wachsen zwei Apfel- und zwei Birnenbäume. Unter den Bäumen gibt es darum keine Rosen, sondern Waldbepflanzung. Alles andere braucht mehr Licht, als die Bäume durchlassen.


 



Bei den Hühnern gibt es natürlich auch keine Rose - obwohl direkt neben dem Zaun dann doch:
eine ganz schlichte ungefüllt Wildrose - die aber inzwischen  schon abgeblüht ist.





und wenn man schon im Garten ist, kann man ja auch gleich die abgeblühten Rosenblätter einsammeln - und trocknen.





so, die Bilderflut habt Ihr nun geschafft ! Ich hoffe, das war nicht zu viel.

Seid ganz lieb gegrüßt,
Eure Eva









Sonntag, 21. Juni 2015

Sommerleicht: zarte Granny - Decke * light summer granny blanked





Passend zum Sommer habe ich mir eine schöne leichte Sommer-Decke gehäkelt. Soweit der Vorsatz, es ersteinmal gut sein zu lassen mit den Häkeldecken. Die Arbeit hat sich aber eindeutig gelohnt, und mir gefällt die Kombination aus rosa und leinenfarben sehr gut. Die kleine Blüte in der Mitte und die Luftmaschenbögen hatte ich auf dem Blog crochetstichwitch entdeckt, etwas modifiziert und zu Grannys erweitert.

Heute habe ich die inzwischen innig geliebte Decke in den Garten entführt. Ich finde es erstaunlich, dass es im Juni so unerfreulich kalt ist, eigentlich hatte ich Visionen von Kaffee - oder besser noch - leckere kalte Getränke im Garten zu genießen. Auf einem Sessel oder meiner schönen Liege und dabei die Hühner ansehen. Hühner ansehen ist kein Problem, aber es ist doch arg frisch. Also ab mit der Decke nach draußen.

















Gehäkelt habe ich mit größeren Unterbrechungen ungefähr einen Monat. Letzte Woche habe ich alles zusammengenäht und eine Muschelkante um die 160 cm x 80 cm große Decke gehäkelt. Verwendet habe ich 3 fädige Wolle aus der Hamburger Wollfabrik, Molto Bene Cotone.

Die Decke wiegt 635g, gehäkelt habe ich mit einer 2er Nadel. Die Häkelanleitung stelle ich Euch an das Ende des Beitrags.






Nochmal im Detail gezeigt :






angefangen habe ich wie immer mit einem Fadenring.


Morgen nehme ich Euch mit in meinen Garten - denn es ist allerschönste Rosenzeit - 
wenn auch mit Regentropfen.

Ganz liebe Grüße,
Eure Eva