Dienstag, 2. September 2014

Pflaumenblauer Dienstag * Plum Pie Rezept * plum blue tuesday with a plum pie





Heute war Pflaumen-Erntetag. Natürlich gibt es deshalb leckeren Pflaumenkuchen. Die Pflaumen sind nun reif und mußten dringend vom Baum. Da es ständig regnet und leider nicht sonderlich windig ist, beginnen sie sonst am Baum zu schimmeln. Also Leiter und Eimer auspacken und ernten, mit Regenjacke und Gummistiefel, weil es natürlich gerade wieder regnet.








Da ich mal etwas anderes als den klassischen Pflaumenkuchen vom Blech mit Hefeteig ausprobieren wollte, habe ich einen Plum - Pie gebacken.






Der darf und soll warm gegessen werden, mit halb geschlagener Sahne  - clotted cream - "unverschämt lecker" sagt meine Tochter, und sie kennt sich aus.... 




 Rezept




Zutaten

    250 g einfaches (gewöhnliches) Mehl, plus etwas zusätzliches Mehl für das Einstäuben
    1 tsp Backpulver
    175 g Kastorzucker ( oder normaler Zucker )
    75 g Butter, gewürfelt, plus 15g für das Einfetten
    1 Ei
    150 ml Milch
    8 Pflaumen, entsteint und geteilt





1. den Ofen auf 180C/160C Umluft / Gas Stufe 4 vorheizen und eine feuerfeste 26cm-Tart- /Pie- Form oder einen feuerfesten Teller mit 15g weicher Butter einfetten

2. das Mehl, Backpulver und eine Prise Salz in eine große Schüssel sieben, 50g vom Zucker zugeben und gut mit der Mehlmischung vermengen. Die Butter mit den Fingerspitzen einrarbeiten, bis die Mischung grobem Paniermehl ähnelt.

3. In einer getrennten Schüssel das Ei zusammen mit der Milch vermischen. Eine Mulde in die Mitte der Mehlmischung drücken und die Eiermilch bis auf 2 Eßlöffel langsam hineingießen. Mit den Fingern in einer langsam von der Mitte an den Rand durcharbeiten, bis ein ganz weicher, aber nicht mehr klebriger Teigball entsteht. Eventuell braucht man etwas mehr Mehl als angegeben.

4. Teig teilen und eine Hälfte mit Mehl einstäuben.Die andere Hälfte mit einem sauberen Geschirrtuch abdecken, damit sie nicht austrocknet. Auf einer bemehlten Arbeitsfläche in der Größe der Kuchenform bzw. des Tellers ausrollen. Den Teig hineinlegen und mit den Pflaumen belegen - dabei einen ca 2cm breiten Rand freilassen. 100g Zucker über die Pflaumen streuen.

5. Die zweite Hälfte Teig nun ebenfalls ausrollen und die Form mit den Pflaumen damit bedecken.  Ränder andrücken. Nun mit der restlichen Ei / Milch Flüssigkeit bestreichen und den Rest Zucker darüberstreuen. Im Ofen ca 40 -50 Minuten backen, bis die Pflaumen weich und der Pie goldbraun ist.

.... 


und dann mit halbgeschlagener ungesüßter Sahne noch ganz warm essen.
Ein Traum aus Pflaumen.




Liebe Grüße aus dem regnerischen Norden !
Eure Eva






Montag, 1. September 2014

Blumen - Grannys * DIY * flower grannys



Ich habe mein Häkelzeug wieder herausgekramt. Nachdem ich mit der Weste schon fertig bin, und ich momentan nicht streichen oder renovieren will, ist häkeln genau das richtige. Meine schönen Baumwoll - Reste wollte ich in ein paar nette Grannys verwandeln.

Ich schaue immer bei Katja von " versponnenes " vorbei und jedesmal muß ich hinterher unbedingt häkeln. Die Bilder auf Katjas Blog sind hinreißend und die Häkelprojekte wunderschön. Ich würde die gezeigten schönen Dinge zwar gern nachhäkeln, aber ich bin leider noch nicht soooo geschickt, und seeeehr schnell ungeduldig. Also bleibt es noch beim Üben - dennoch packt mich bei jedem Besuch die Lust aufs Handarbeiten.






Gestern ging es mir genauso. Die Wollweste ist fertig ... und was mache ich jetzt ? Die schönen Baumwollgarne aus Dänemark lachen mich aus dem Korb an, also versuche ich mich an neuen Grannys, deren Muster ich aus meinem Häkelbuch aus den 80ern habe. Statt der einfarbigen Variante aus dem Buch habe ich sie aus verschiedenen Farben gehäkelt ( die farblich perfekt zu meiner Quiltdecke aus Dänemark passen - oben links, aber leider nicht wirklich erkennbar ) und das gefällt mir sogar noch besser als die Vorlage.



Anleitung:






und so habe ich meinen Vormittag ganz gemütlich häkelnd verbracht, und "schon" 7 Grannys fertig.







Mal sehen, was ich daraus machen werde. Eine Decke oder Stola wohl nicht, davon habe ich schon einen Korb voll. Andererseits kann man ja gar nicht genug schöne Decken oder Stolas haben....







Seid ganz lieb gegrüßt,
Eure Eva





Sonntag, 31. August 2014

eine klitzekleine Wollweste * tiny wool vest



Heute läute ich den Herbst mit meiner neuen Wollweste ein. Lieber würde ich leckere bunte Getränke mit Schirmchen bei gleißendem Sonnenschein und sommerliche Häppchen  fotografieren, Sommerwärme inklusive. Dafür ist es mir heute aber zu kalt. Bei uns ist seit einigen Tagen Herbst. Regen und Sonne wechseln sich ab, der Ofen war auch schon an, und auf dem Sofa sind die ersten Decken eingezogen.






Gestern habe ich angefangen mir eine winzige Wollweste zu stricken. Heute ist sie schon fertig und ich habe sie gleich in meinem Garten probegetragen.  Ich habe mich letzte Woche dazu hinreißen lassen, mir eine Tweedjacke und eine dünne Baumwollstrickjacke zu kaufen. Ich liebe den Lagenlook, und wollte dazu eine kleine Weste.







Da kleine Westen zu Zeit nicht zu bekommen sind, habe ich mir eine gestrickt. Sie ist superkurz, und sollte auch genau so sein ( selbst dann noch, als meine Tochter etwas von Woll-BH murmelte ).









Verbraucht habe ich eineinhalb Knäul Schurwolle, die ich schon lange als Rest liegen habe. "Schnitt & Muster" sind ganz simpel, ich bin ohne Anleitung ausgekommen. Wieder ein Fall von crazy-knitting, dem Einfach - drauflos - stricken. Den Rest Wolle habe ich damit komplett aufgebraucht. Die Weste liegt im Schrank und wartet auf die ersten "richtigen" Herbsttage, damit ich sie ausführen kann.







Ich wünsche Euch einen schönen Wochenbeginn,
Eure Eva







Samstag, 30. August 2014

eine tolle Nachricht, Friseurbesuche und andere kleine Desaster * a good message, everyday disasters and souffle muffins



Ich freue wie mich im Moment wie verrückt, und bin gleichzeitig so richtig richtig sauer. Fürchterlich. 
Ich rege mich in letzter Zeit zwar nur noch ganz selten auf, aber heute bin ich fast kollabiert. 
Liebe Güte. 

Einatmen, ausatmen, einatmen, ausatmen. 
Leider bin ich immernoch sauer.


 Im Moment versuche ich mich durch Zen & Stricken oder Zen & Gärtnern zu beruhigen. 



 


Aber Eins nach dem Anderen....

 
Gestern haben wir ganz unerwartet die tolle Nachricht erhalten, das unser Sohn zu 
Montag, also Übermorgen  (!) eine Ausbildung in seinem Wunschbetrieb und in seinem
Traumberuf beginnen kann.
 

Wir hatten uns auf ein zusätzliches Schuljahr eingestellt, und sind bei dem gestrigen Anruf 
vor Begeisterung fast aus den Schuhen gefallen. So eine Erleichterung ! 
Keine weiteren Praktika, Bewerbungsschreiben, Onlinetests, Arbeitsproben und Bewerbungsgespräche.

Alles ganz kurzfristig. Kein Problem, das bekommen wir hin.


Dann hatte ich mal wieder eine dieser Ideen, die ich mir spätestens ab heute abgewöhne. 
Ich dachte mir, es wäre gut, wenn mein lieber Sohn seine Ausbildung mit einem frischen 
Haarschnitt geschniegelt und hoch motiviert anfängt. Die Motivation ist auch 1 A,

aber ....



 .... was ist denn bloß beim Friseur schiefgelaufen ?


Mein Sohn mag klassische Haarschnitte, und die stehen ihm auch richtig gut. Damit auch 
wirklich nichts schiefgeht, nimmt er immer ein Foto von sich mit seiner Wunschfrisur zum Friseur mit.


Statt eines George Cloony-Haarschnitts sehen die Haare nun wie eine mißglückte Armeefrisur aus.
Ein Foto darf ich deshalb laut meinem Sohn auch auf gar keinen Fall zeigen.

Leider leider hat die schreckliche Friseuse nicht im Nacken begonnen, sondern ganz lustig mittendrin
einen Rasierer angesetzt und Uuuups ! vergessen, nachzusehen, was für ein Aufsatz darauf steckt.





Statt der von ihr geplanten - und dann auch schon viel zu kurzen - 1,2 cm kann man bei
genauem Hinsehen noch 2mm Haar erraten. Einmal rundherum, bis weit oberhalb der Ohren.
Das sieht bei blondem Haar sehr sehr eigentümlich aus.


"Oh, na sowas, da habe ich mich doch glatt vertan." 
Wie gut, das sie es erwähnt hat, sonst hätte es keiner gemerkt ?!?


Das Ergebnis ist eher sonderbar, mit einem Hauch blond, das Deckhaar ist 2 bis 4 cm kurz
und bildet eine witzige Palme, die wir nur noch mit einem Pfund Extra Strong Gel platt bekommen.


Mein Verhältnis zu Friseurinnen ist spätestens ab heute komplett ruiniert.
Ruiniert waren auch meine Apfel-Muffins, die ich gestern gebacken habe. 

 


Ich habe ein Standart-Rezept, das sich gut variieren läßt. Seltsamerweise aber gestern nicht. 
Aus welchem Grund auch immer, hatte ich ungewöhnlich luftigen Teig. Ich konnte statt der üblichen 
12 Formen 20 befüllen, obwohl ich keine größeren Mengen als sonst verwendet habe.
Offenbar war der Eischnee besonders duftig geworden. Die Muffins sahen im Ofen auch perfekt 
aus, Stäbchenprobe inklusive. 

 
5 Minuten später habe ich die Muffins fast nicht mehr wieder gefunden. Sie sind zum ersten Mal in sich zusammengefallen. Ich wußte bis gestern nicht, das das überhaupt geht. Unabsichtlich hatte ich wohl eine Art Souffle-Teig gemacht, und ihn dann wie schnöden Rührteig behandelt. Das haben mir die Muffins sehr übel genommen. Geschmeckt haben sie trotzdem, aber schön ist anders.




Ich werde jetzt erstmal zur Beruhigung weiter an meiner Mini-Weste stricken, bis ich mich wieder wegen der 
" Frisur " einbekommen habe. Dann bin ich bestimmt ganz schnell fertig, und kann sie Euch morgen zeigen.











Liebe Grüße,
Eure Eva











Freitag, 29. August 2014

einmal Garten und zurück * some pictures from my garten

Halli Hallo ! Nachdem ich doch etwas von unserem Renovierungs-Maraton mit anschließendem großen Familiengeburtstag etwas erschlagen war, bin ich heute wieder zurück im Blog. Ich hoffe, Ihr hattet eine schöne Woche !



Vielen Dank für die lieben Kommentare zu den Renovierungen und ganz besonders für die Geburtstagswünsche für meine Tochter. Sie ist sehr glücklich über das neue Zimmer. Da haben wir ja zum Glück alles richtig gemacht.

Ich habe ein wenig Pause gemacht, ein bischen gestrickt und etwas gebacken, war hier und dort zu Besuch.

 ..... und ansonsten habe ich die neue Lieblingsserie meiner Tochter mit ihr zusammen als DVD am Stück angesehen.

Heute gibt es daher ersteinmal eine Bilderflut von Schnappschüssen aus dem Garten und - wie könnte es anders sein - schon wieder Kuchen bzw. Tortenbilder von der letzten Feier.


















 ... und die obligatorischen Torten & Kuchenbilder, die ich mir nicht verkneifen kann.....








leckere Muffins meiner Nichte ..... mit Himbeeren & Schmetterlingen
 





Liebe Grüße aus dem Garten und meiner Küche, in der schon wieder neue Apfelmuffins aus dem Ofen duften.

Eure Eva