Mittwoch, 13. April 2011

Tausendschönchens Traum ....

von Ostern besteht auf einem zauberhaften Gänseblümchen in rosa - hochtrabend "Bellis" genannt. Den altmodischen Namen Gänseblümchen oder Tausendschönchen finde ich viel schöner für dieses zarte Wiesenblümchen.

Allerdings ist in dem erstandenen Blumentöpfchen ein perfekt gepflegtes großes "Pflänzchen"


Den Wurzelballen mit Moos umwickeln, in eine Glasvase stellen, mit vielen vielen Wachteleiern auffüllen, ein hauchzartes rosa Chiffonbändchen um das Glas binden. Auf einen schönen rosa Teller gestellt, den unvermeidlichen Hasen hinzugesetzt....  fertig.










In dem Winkel, in dem Bettchen,
Zwischen zweien Rosenblättchen,
Schläft das Schätzchen Tausendschönchen,
Ihr zu Fuß ein Kaiserkrönchen.
Hüter ist Vergißmeinnicht,
Der vom Bette wanket nicht;
Glühwurm mit dem Kerzenschimmer
Hellt das Zimmer.


aus: kleiner Haushalt, 
Friedrich Rückert, aus der Sammlung "Erzählungen"









ich wünsche Euch einen schönen Abend,
Eva

1 Kommentar:

  1. Schöööön! Da zieht es einen gleich in die Gärtnerei :-)

    Ich hab den Glasglockenanblick als Inspiration genommen und zusammen mit einem altertümlichen Holzträger, hellblauen Gänseeiern und einer Vergißmeinnichtranke auf dem Esstisch drapiert....gefällt mir gut.

    Mal sehen, ob ich noch ein Eckchen zum Verschönern finde...

    AntwortenLöschen

Wie schön, daß Du einen Kommentar schreibst ! Deine Eva