Donnerstag, 5. November 2015

... ein kleines herbstliches Gartenunglück * ... a little autumnal gardening accident

Weil es heute so schön warm war habe ich angefangen die Laubberge zusammen zu rechen und in riesige Säcke zu füllen. Eine Heidenarbeit - aber das geht allen Garten / Grundstücksbesitzern im Moment so. Überall im Dorf hört man das kratzende Schaben der Laubrechen. Es wird zursammengekehrt, mit Schubkarren durch den Garten geschoben und leise geflucht, wenn ein Windstoß kommt.






Die Hühner hatten einen kleinen Abenteuerurlaub, denn sie durften den Garten unsicher machen. Der Himmel war knallblau - und es war so warm, daß ich mich ein bischen auf die Gartenbank legen und den Himmel anschauen konnte - was zwischendurch auch wirklich nötig war....










Ich war ganz stolz auf mich, weil ich nicht darauf gewartet habe, daß mein lieber Mann das am Wochenende erledigt. Während der Woche ist es schwierig, da ist es meist schon dunkel, wenn er nach Hause kommt. Das Laub entdeckt man dann höchstens als schönes sattes Rascheln unter den Schuhen.


Heute aber hat mein Mann es geschafft eher zu Hause zu sein. Um das Laub wegzuräumen. Das hätte ich gern eher gewußt, denn ich liege gerade ziemlich k.o. auf dem Sofa. War doch ein bischen zu anstrengend. Weil man(n) aber gerade so richtig in Aufräumlaune war, ist er mit dem Rechen durch den Garten gepirscht. Ich habe derweil einen Kuchen gebacken. Mit Marzipan, Rosinen und Cranberrys.

 


Normalerweise bin ich immer dabei, wenn im Garten herumgewühlt wird. Wäre ich nur nicht so kaputt gewesen. Ich habe lieber dem Kuchen beim Backen zugesehen.
  
Irgendwann dachte ich, ich sollte vielleicht doch mal schauen, was der liebe gerade so macht.


K R E I S C H !



Ich habe im dunkelsten Gartenbereich Waldpflanzen stehen, und wunder wunder wunderschöne Akeleien, die sich prächtig auf den kreuzförmigen Weg ausgesät haben, schon 20 cm hoch ! Ein bischen versteckt zwischen den Teppichen aus üppigen - und sehr geliebten - Walderdbeerpflanzen.


Nun ja, ich hatte Akeleien, sie waren 20cm hoch, es gab einen Teppich aus Walderdbeerpflanzen.
Man beachte die Vergangenheitsform. Meine Waldecke ist ab sofort super ordentlich.  





Alles struppige Grünzeug wurde rapp zapp gejätet und wunderschön mit einer dicken Schicht Rindenmulch aufgehübscht. Ich war so erschüttert, daß ich nur kurz aufgekreischt habe, und dann lieber gleich zum Abregen nach drinnen gegangen bin. Schnief. Weg sind sie die Ableger der schönen dunkelvioletten und schneeweißen Schönheiten. Sie weinen leise, ganz zerküllt im blauen Sack.


Ach ihr schönen schönen zarten Lieblingsblumen.... hoffentlich haben ein paar Ableger auf dem Beet überlebt. ( Manchmal ist es besser, wenn einem die Arbeit nicht abgenommen wird, so schön und nett das auch gemeint ist ).


Schluchz. Ich liebe meinen Mann natürlich trotzdem ! Keine Frage.
Aber nächstes mal gehe ich mit in den Garten. Auf alle Fälle.



Macht es Euch schön !
Eure Eva




Kommentare:

  1. Liebe Eva, oh je wie ärgerlich ! Ich hoff Du erholst Dich schnell von dem SChock:) Ein bisschen muß ich schmunzeln ! LG Sabrina

    AntwortenLöschen
  2. Ach, welch alte Geschichte! So etwas Ähnliches hat vor 16 Jahren als letzter Funken eine echte Ehekrise entfacht, bei der alles auf einmal auf dem Spiel stand. Die Krise konnte, dank viel Zeit ( Sommerferien & ein Krankenhausaufenthalt meines Mannes ) geklärt & bereinigt werden. Also....
    Gemeinsam im Garten arbeiten hingegen stärkt bei uns immer die Beziehung....
    Quality couch time!
    Astrid

    AntwortenLöschen
  3. Oh nein, wie schade. Das hätte sich genau so auch bei uns abspielen können. Sei ihm nicht böse und biete ihm von deinem Kuchen an, er hat es doch nur gut gemeint.
    Herzlichst Ulla

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Eva,
    Wenn die Männer etwas machen, dann gründlich ...
    Meiner hat in 15 Jahren erstmals gewaschen, alles verfärbt *ggg*
    Gräme Dich nicht ;-)
    Wunderschöne Fotos von den Ladys, da hatten sie sicher Spaß bei dem Ausflug in den Garten.
    Herzliche Grüße,
    Sabine

    AntwortenLöschen
  5. Oh nein, wie ärgerlich! So war mein Mann fleißig, als endlich meine selbstgezogenen weißen Kürbisse geblüht hatten und ich mich gewundert habe, wo die Blüten geblieben waren. Er hatte sie - weil verblüht - abgeknipst!!!
    So san`s, die Prinzen! ;O))

    LG Sabine

    AntwortenLöschen

Wie schön, daß Du einen Kommentar schreibst ! Deine Eva