Donnerstag, 27. November 2014

Hagebuttentag : Kranz & Keks & gehäkelt * DIY * rosehip wreath crochet & recipe



Der erste Advent nähert sich mit riesigen Schritten, und so langsam wird es auch bei mir weihnachtlich. Bevor es aber auf dem Blog so richtig weihnachtet, möchte ich Euch noch meine schönen Hagebutten zeigen. Heute ist mein Hagebutten - Tag. Es gibt einen schönen üppigen Hagebuttenkranz, Hagebutten-Marmeladen-Kekse und eine Anleitung für gehäkelte kleine Hagebutten.





Die Hagebutten kommen aus meinem Garten. Vor Jahren habe ich eine Wildrose neben die Garage gepflanzt. Da sie nun 5m hoch war, haben wir sie eingekürzt und ich hatte reichlich Hagebutten.




/>



Durch den Frost sind einige Hagebutten schön weich geworden und ließen sich gut zu Marmelade verarbeiten. Ich hatte das Glück, daß meine Mutter daraus Marmelade gekocht hat, und mir die Marmelade fix und fertig im Glas zurückgebracht hat.








Aus der Marmelade habe ich Hagebuttenherzen gebacken. Das Rezept für die sehr leckeren Kekse habe ich von hier: Rezept Hagebutten - Kekse







... und weil ein Hagebutten - Tag ohne ein kleines DIY nicht komplett wäre, habe ich noch zwei kleine Hagebutten gehäkelt. Man brauch nur ein bischen Baumwolle und ein paar Minuten :



Anleitung:

4 feste Maschen in einen Fadenring häkeln
in der ersten Reihe 2 Maschen verdoppeln ( = 6 Maschen )
in er zweiten Reihe 2 Maschen verdoppeln ( = 8 )
Reihe 3 - 6 : feste Maschen, nicht verdoppeln
Reihe 7: 2 Maschen zusammenhäkeln ( = 6)
Reihe 8: 2 Maschen zusammenhäkeln ( = 4)
Faden durchziehen, Öffnung zunähen
ein Stück braune Baumwolle am Ende mehrfach verknoten
und durch die Hagebutte ziehen.





und ganz zum Schluß, weil es so schön zum Thema passt , meine letzten Gartenrosen !









Ganz liebe hagebuttige Grüße,
Eure Eva






Dienstag, 25. November 2014

Vanille-Shortbread & Herbstwald * DIY * recipe for Vanilla Shortbread & autumn wood


Das Vanille-Extrakt, das ich Euch am Sonntag ( hier ) gezeigt habe, verfeinert das Shortbread-Rezept, dass ich aus jamie, dem Jamie Oliver Rezept Magazin habe. Das Rezept an sich ist ganz toll. Ich habe schon einige Shortbread-Rezepte ausprobiert. Dies ist eines der besten.






Und hier das Rezept für: Vanille - Shortbread



 Zutaten:
 200g zimmerwarme Butter ( Süßrahmbutter ist empfehlenswert )
100g Zucker + ca 20g
abgeriebene Bio - Zitronenschale
1 Eßlöffel Vanilleextrakt
300g Mehl
50g Kartoffelstärke oder Reismehl
1 Teelöffel Backpulver
etwas Butter oder Backpapier für das Backblech

zubereiten:

Ofen auf 180°C vorheizen

Butter und Zucker hell und cremig aufschlagen, 
Zitronenschale und Vanilleextrakt zugeben.
Mehle, bzw. Mehl und Stärke mischen und mit 
dem Backpulver darüber sieben. 
Alles zu einem Teig verkneten und eine Kugel formen. 
Auf das gefettete oder mit Backpapier belegte Backblech
legen und zu einem gleichmäßigem Kreis ausrollen.
Teigdicke ca 1 - 1,5cm.  

Mit dem Messer kleine Kerben ziehen, 
als würde man schmale Kuchenstücke schneiden.
Mit einer Gabel mehrfach einstechen.

10 Minuten in den Kühlschrank stellen

Shortbread ca 20 -25 Minuten im Ofen auf mittlerer Schiene
goldbraun backen, herausnehmen und mit ca 20g Zucker bestreuen. 
Zucker vorsichtig auf den Teig drücken. Kuchenstücke teilen 
und das Shortbread ganz abkühlen lassen.




 *




Das ist so lecker !  
Das Shortbread ist sehr mürbe, saftig und butterig. 

Nichts für die Linie, aber etwas ganz Feines für die Seele. Köstlich zu schwarzem Tee mit Milch oder Earl Grey.






... und ganz toll nach einem ausgiebigen Waldspaziergang - so wie unserer vom letzten Sonntag.
Eine erstaunliche Wärme, sobald wir windgeschützt und in der Sonne standen.














 ganz liebe Grüße !
Eure Eva








Ich habe es etwas abgewandelt, denn mein Vanille-Extrakt sollte mit hinein.

Sonntag, 23. November 2014

Vanille-Extrakt selbstgemacht * DIY * Vanilla extract

Jetzt wo die Weihnachtsbäckerei beginnt ( es wird aber auch Zeit ), läßt sich selbstgemachtes Vanilleextrakt gut als Backaroma benutzen. Wird es jetzt angesetzt, ist es sogar noch rechtzeitig zu Weihnachten fertig.





Für das Vanille-Extrakt braucht man kleine Glasflaschen, am Besten mit Schnappverschluß, Vanilleschoten und Wodka. Wodka ist ideal, weil er kaum Eigengeschmack hat - denn der soll ja von den Vanilleschoten kommen.





Die Vanilleschoten entweder längs mehrfach teilen, damit die Vanillekörner ihr Aroma gut in den Wodka abgeben können.








Ich habe 3 Vanilleschoten in jede Flasche gesteckt und mit Wodka aufgefüllt. Die geschlossenen Flaschen warm und dunkel stellen und 4-6 Wochen warten, gelegentlich schütteln. Nach 4 Wochen sieht das Vanille-Extrakt so aus:







Ich bin mit meinem ersten Versuch ganz zufrieden. Beim nächsten Ansatz würde ich doch noch mehr Vanilleschoten hineingeben, damit das Extrakt dunkler und noch aromatischer wird.

Ich finde, es ist ein schönes persönliches Geschenk für Jemanden, der gern backt und künstliches Vanilleöl nicht mag. Beim Backen verfliegt der Alkohol, das schöne Vanillearoma bleibt.



Heute Mittag hat es uns in den Wald gezogen zu einem herrlichen Ausflug bei wunderschönem Sonnenschein, mit Mann und Maus und einer großen Kanne heißem Kakao.

Wieder zu Hause angekommen, habe ich das Vanilleextrakt ausprobiert - und ratz fatz war es zu dunkel zum Fotografieren, was womöglich auch daran liegen kann, daß ich nach dem Spaziergang auf dem Sofa eingeschlafen bin. Bis ich das Vanilleextrakt ausprobiert hatte und alles soweit fertig war, war die Sonne weg.

Schöne Fotos davon und von dem herrlichen Spätherbsttag gibt es deshalb leider erst morgen...





Ich wünsche Euch einen schönen Sonntag, 
Eure Eva






Freitag, 21. November 2014

Für warme Hände ! Kleine Handwärmer * Small wooly hand warmers


Nun ist es mitte November doch so frisch geworden, daß etwas wolliges für die Hände Sinn macht.
Richtig kalt ist es bei uns noch nicht, Armstulpen sind mir wegen der fehlenden Minusgrade zu viel Gedöns am Arm und Handschuhe finde ich noch übertrieben.






Also habe ich mir kleine Handwärmer bzw extrakurze fingerlose Handschuhe gestrickt. In einem schönen Braun und mit einem winzigen Stück Zopfmuster. Weil ich auch nur ein Daumenloch brauche, habe ich sie nicht auf 4 Nadeln sondern ganz simpel mit 2 Nadeln gestrickt. Nach dem Abstricken zusammenlegen und ein Stück Naht für den besagten Daumen offen lassen.





Die kleinen Dinger sind richtig praktisch. Sie passen in meine Manteltaschen und sind ratz fatz gestrickt. Ein Nachmittag und schon hat man etwas für die ersten kälteren Tage.




Ich bin dann auch gleich mit einer Tasse Milch-Tee vor die Tür gegangen um den ersten Mistelzweig aufzuhängen. Es fängt ganz langsam an, vorweihnachtlich zu werden......





Liebe Grüße !
Eure Eva











Mittwoch, 19. November 2014

hübsch gemacht : Pimp your cardigan !




Halli hallo ! Heute habe ich mir einen meiner schlichten Baumwoll-Cardigans vorgeholt, und ihn ein bischen aufgehübscht. Ich habe zwei fast identische - einen etwas dünneren mit relativ kurzen Ärmeln und einen etwas dickeren, der bis zu den Handgelenken reicht. Den kürzeren wollte ich etwas verändern. Mit selbstgenähten Seiden- und Tüllblüten, und Pailletten, Spitze und Perlmuttknöpfen aus meinem Fundus.






Der Cardigan ist schön geworden und gefällt mir.

Allerdings ist es der falsche Cardigan - der mit den langen Ärmeln, und die rosa
Blüte ist ein echter Hingucker - oh je , oh je - die muß wirklich deutlich nach oben versetzt werden,
obwohl es beim Probelegen noch ganz unauffällig wirkte.







nochmal in der oberen Diele probetragen......




 Pailletten, Pailletten, Pailletten.....



Ganz liebe Grüße,
Eure Eva