Montag, 8. September 2014

Omas Zwetschenkompott * 1905 * grandmas plum compote




Zwetschen ohne Ende..... unsere fleißige " Wildpflaume " beglückt mich 
mit mehreren Eimern Früchten. Die müssen nun natürlich möglichst vielseitig
verarbeitet werden, denn literweise Kompott, regalfüllend Pflaumenmus oder 
täglich Pflaumenkuchen sind irgendwann einfach nicht mehr toll.







Abgesehen davon sehen die ersten Äpfel auch verdächtig reif aus, und die dumpfen 
"Fallobst"-Geräusche aus der Ecke des Gartens erfordern leider auch meinen Einsatz. 
KOMPOtt finde ich besser als KOMPOst, also muß ichschnell die Pflaumen 
verarbeiten, bevor sich eine Warteschlange bildet.


"Die Küche soll wieder mehr wie seither in den Mittelpunkt
des Hauses gestellt werden, sie soll von der Hausfrau und
den Töchtern des Hauses wieder mehr erobert werden ...."







Ah ja, ... 1905 ein Thema : ran an den Herd meine Damen


Nun ja, die Zeiten sind lange vorbei, gut so. Ich werkle gern in der
Küche herum. Früher habe ich immer gedacht : " Neee Du doch nicht,
Du stellst Dich NIEMALS stundenlang in die Küche." ... ja ja. 
Man kann sich täuschen.












Genug geschrieben....


Verwendet habe das Rezept meiner Oma, orginal aus dem
Kochbuch "Koche auf Vorrat" von 1905, was auch den seltsamen Apell an die Hausfrau
und deren Töchter erklärt









Das Rezept ist denkbar einfach : 3kg gewaschene,
entsteinte Pflaumen werden mit 500g feinem Zucker, aber ohne Wasser 
aufgesetzt und sehr langsam unter ständigem Rühren zum Köcheln gebracht. 



1x tüchtig aufkochen lassen, danach nimmt man den Topf vom Herd 
und lässt die Pflaumen im Topf abkühlen. 
In sterile Gläser füllen und dann bei 90°C mindestens 20 Minuten in einem Topf erhitzen
( einwecken ). 
Ich erledige das lieber im Backofen.









... aber lecker ist das wirklich. 
Da lohnt sich das Pflücken, Waschen, Entsteinen und Einkochen.


Liebe Grüße aus der Küche,
Eure Eva








Kommentare:

  1. Mit tollen Bildern hast du mir richtig Appetit gemacht auf Pflaumenkompott.
    Oma hatte auch immer das Beste.
    Unsere Zwetschgen sind schon abgeerntet, aber vielleicht hebe ich mir dein Rezept für nächstes Jahr auf.
    Liebe Grüße Andrea

    AntwortenLöschen
  2. Oh ja ich mag Zwetschken sehr gerne und natürlich mag ich auch das Kompott.
    Zu einen Grießschmarrn...ein Traum.
    Lg.Edith.

    AntwortenLöschen
  3. Hallo liebe Eva,
    sehr Appetit anregende Fotos hast Du da gemacht.
    Und woher bekomme ich jetzt Zwetschenkompott?
    Liebe Grüße, Kerstin

    AntwortenLöschen
  4. Hallo Eva,

    hmmm das klingt schon sehr lecker. Das Rezept zeige ich mal meinem Mann, denn er ist der Herr in der Küche. Ich halte mich da immer liebend gerne raus und verköstige nur ;)

    LG Kerstin

    AntwortenLöschen
  5. Hallo Eva,
    Obst habe ich noch nie eingekocht ... kenne das aber von Früher und mag es eigentlich auch ganz gerne ...
    Danke für das Rezept.

    Herzliche Grüße
    Jutta

    AntwortenLöschen

Wie schön, daß Du einen Kommentar schreibst ! Deine Eva