Donnerstag, 31. Mai 2012

Garten im Regen .... garden in the rain

Oh je - da wollte ich - ein vorerst letztes Mal - ein Stückchen von meinem Garten zeigen - und dann regnet es hier einen kräftigen anhaltenden Landregen. Leider ohne Sonne. Dennoch, ich bin mit Schirm in den Garten ( damit die Kamera nicht naß wird ... ) und habe das alte Hühnerhaus fotografiert - bzw. die entsprechende Ecke im Garten.


mit ein paar Verrenkungen habe ich es tatsächlich geschafft "Größe" zu suggerieren. Das geht allerdings nur, weil kein Hund oder womöglich Personen zu sehen sind - dann schrumpft der Garten ganz schnell auf seine tatsächliche Größe.


Der Holunder ist inzwischen durch das Dach gewachsen. Ich mag ihn - und habe noch vor ein paar Jahren vor dem kleinen Pflänzchen gestanden und überlegt, ob ich es ausreiße oder nicht. Wie man sieht ist es beim " oder nicht " geblieben.



Durchblick ...
Blick aus dem Hühnerhaus mit seinem uralten Fenster



Ein bischen gemogelt , denn so sieht es nur aus, wenn man sich gaaaanz hinten ins Hühnerhaus hockt, und durch die Tür fotografiert - plötzlich unendliche Weiten.




...regnet es bei Euch auch gerade Kubikmeterweise ?
Wenn es so weiterregnet, kann ich morgen überall Sumpfpflanzen und Seerosen pflanzen.

Bis morgen !
           Eure Eva


Mittwoch, 30. Mai 2012

der kleinste Park der Welt .. oder doch nur mein Hühnergarten ? The smallest park of the world or only my chicken garden ?

Ich habe ja schon reichlich gejammert, daß mein Garten für meine Ideen und überhaupt viel zu klein ist. Es ist ein nicht nennenswerter U - förmiger Streifen um drei Seiten des Hauses und hat insgesamt nur 80 m².
Natürlich ist das kein Park. Nicht mal ein kleiner. Aber er tut so, als wäre er einer. Hier also der ehemalige Hühnergarten, der nun glaubt, er wäre ein Park:



Auf der Fläche habe ich ein altes baufälliges Hühnerhaus ( das nicht genutzt werden kann ), eine kleine Rasenfläche und 2 Apfelbäume, 2 Birnenbäume, 2 große Holunder und einen Brunnen.

Wir haben mal wieder Pflanzen umgesetzt und den Garten mit ein paar neuen Dingen verschönert.


..  ( .... ) Nachtrag :



so, nun bin ich vom Infoabend zurück, und kann die anderen Bilder hinzufügen. Schrecklich, wenn man mitten im Blogbeitrag seine Tasche und den Autoschlüssel schnappen und dann zügig ( Ihr wißt bestimmt was ich meine ) in die nächste Stadt fahren muß.



Wir haben nun nach einigen Jahren beschlossen, daß wir den Buchsgarten mit einem kleinen Tor verschließen. Hier ist es ersteinmal provisorisch eingepaßt. Es fehlen noch die Scharniere und der Überwurf - bzw. ein Riegel. 

"Schuld" an der Veränderung ist der kleine Collie - der inzwischen unglaubliche 74cm Schulterhöhe hat und der Überzeugung ist, die Beete wären nur dazu da, intensiv begutachtet zu werden. Frei nach dem Motto "das kann doch alles raus" - oder wahlweise mitten in der Taglilie steht um stundenlang die Nachbarn bei der Gartenarbeit in der Hoffnung anzustarren, ein Leckerli wächst durch den Zaun. Dumm nur das das Landwirte sind, und sie genau wissen, daß man das natürlich mit dem Nachbarshund garantiert nicht macht. Also Gartenrettung durch ein Gartentor - denn seine Hoheit springt ungern.

Auf dem ersten Bild ist das Buchsrondell am Ende mit dem neu angeschafften Wasserpokal aus Zink zu sehen. Rechts und links davor sind mit Buchs eingefasste Beete mit verschiedenen alten Rosen angelegt. 

Die Lage und der Boden sind für Rosen leider nicht so gut, der Boden ist bei uns ist richtig schwer. Ich habe schon geschafft, einen geschmiedeten Spaten beim einfachen Graben abzubrechen. Es sind schon mehrere Säcke Gartenerde und Sand in den Boden eingearbeitet worden, aber irgendwann ist er dann wieder so richtig schön schwer, kakaobraun und undurchlässig. 

Norddeutsche Tiefebene, wie sie eben ist - schwere Böden - und zudem ein Grundstück, auf dem vor 150 Jahren ein schöner Teich zu Hause war. Durchlässiger Boden ist das also nicht, aber die Rosen geben sich sehr viel Mühe und ich freue mich riesig über jede Blüte.




Hinter den Buchs - & Rosenbeeten ist links ein klitzekleines Beet mit Bodendeckern und einer Trockenmauer unter dem Holunder und rechts ein kleines Kräuterbeet, direkt unter dem Küchenfenster. 

Hinter dem hinteren Rosenbogen habe ich einen kleines Hochbeet als Waldecke mit Lungenkraut, Maiglöckchen, violetten Christrosen, Farnen und Efeu und ein paar Akeleien :


So hier noch ein kleines Bild aus dem Garten :


die andere Ecke habe ich vergessen zu fotografieren, aber vielleicht kann ich morgen ein klitzekleines Bild vom ehemaligen Hühnerhaus einfangen, aber nur, wenn es auf dem Foto wildromantisch und nicht gruselig aussieht.

Ich habe mich dieses Jahr auch nochmals in meinen Garten verliebt, und das sieht man wohl auch. Ich freue mich darum riesig, daß er Euch auch gefällt. Danke für Eure Kommentare ! 

Danke für das Angebot Sabrina und wie schade, daß das nicht geht. Wie schön wäre doch (m)ein magisch vergrößerter Garten.

~  *  ~

@Petra : da fällt mir ein: Terassenbeete - Trockensteinmauern - ein kleiner Bach mit winzigem Wasserfall, Treppen und kleine gewundene Wege, ein Sitzplatz mittendrin und irgendwo noch ein kleiner Pavilion aus Metall mit einer schönen Rose
... siehst Du es auch ? 


Man müßte aber mehrere Kubikmeter Erde von A nach B schaufeln, wochenlang Steine sammeln ( oder habt Ihr womöglich sogar welche im Boden ? ) und hätte für die nächsten 5 Jahre ein tolles Projekt rund um Haus  ; )

Seid lieb gegrüßt !


                                             


Dienstag, 29. Mai 2012

Rosenregen * it 's raining rose petals

Eine traumhaft sonnige Woche liegt hinter uns - es war herrlich warm - und ich habe mir eine kleine Auszeit mit der Familie genommen. Alle anstehenden Arbeiten und Erledigungen auf das absolute Minimum reduziert und einfach nur im Garten gewerkelt, lecker gekocht, gelesen und ein paar schöne Tage mit der Familie verlebt.


Meine zauberhafte historische Kletterrose verströmt einen feinen Aprikosenduft und steht in voller Blüte.
Ich und die Rose haben wirklich Glück gehabt. Der Winter war hier bei uns unglaublich ungünstig für die Rosen. Es war so warm, daß die Rosen im Februar fingerlange frische Triebe bekamen und dann kam Frost mit - 15 bis - 20°C. Es hat mir einige meiner Lieblingsrosen dahingerafft.


Meine Apfelrose - ein 4m hoher Rosenbusch mit kleinen leuchtend rosa Blütenschalen, der bei Regen nach grünen Äpfeln duftet,  und meine Kardinal de Richeleu - eine leuchtend dunkelrote Rose mit weißen Blatträndern, meine alte Rosenbogen-Kletterose ( eine französische Rose, deren Name mir einfach nicht einfallen will ) mit gefüllten cremefarbenen Blüten und eine Monetrose hat es dahingerafft. Neben unserem Treppenaufgang hatte ich eine 3m hohe und wunderschön gesunde Gloria dei - auch die ist nur noch gerade mal so am Leben.



Und nun haben wir auch noch überall kleine grüne Raupen, die aus den Blüten, kleine "Kunstwerke" aus Löchern und zerfransten Kanten beißen.



Aber meine Dornröschen-Rose hat das alles wunderbar überstanden. Wenn die eingegangen wäre, wäre ich wirklich todunglücklich gewesen ! Sie war die erste Pflanze, die ich hier gepflanzt habe. Vorher gab es nur einen Holunder und einen Flieder und sonst nur blankgetretenen Boden oder Beton.

Die alte Dame, die vor uns hier lebte hatte eine große Hühnerschar und der kleine Garten war eingezäunt. In dem kleinen Stück haben dann zu viele Hühner gelebt. Das ist besser als jedes Unkrautvernichtungsmittel. Was die Hühner nicht schaffen, schafft ihr Dung.


Und heute stehe ich unter einem kleinen Wasserfall aus Rosenblüten und -ranken und warte auf den nächsten kleinen Windhauch - denn dann stehe ich in einem kleinen Schneesturm aus Rosenblättern ! 


morgen zeige ich dann mal wieder, was aus dem Hühnergarten geworden ist. Ein paar Bilder habe ich ja schon mal gezeigt, aber wir haben wieder etwas gebuddelt und gepflanzt ...

ich wünsche Euch einen schönen Tag !
                                                      Eva

Donnerstag, 17. Mai 2012

Himmelfahrt und Vatertag ... ab in dem Elm * father's day & ascension to heaven : go into the ELM

Wieder einer dieser schönen Feiertage ! Religiös bin ich nicht gerade - aber ich genieße diese schönen Tage als Familientag. Es gibt immer ein besonders schönes Frühstück, sehr gemütlich - denn wir haben nichts anderes vor, als einfach loszufahren und irgendwo ein kleines Picknick zu machen.



Wir haben in der letzen Landlust - Folge im Fernsehen einen Bericht über den Elm gesehen, und beschlossen, dort unbedingt  - bei Gelegenheit hinzufahren. Es ist der größte zusammenhängende Buchenwald in Deutschland. Und er ist nur 30 Minuten von uns entfernt. Unglaublich, daß es nur so eine kurze Strecke ist - und ich noch nie dort war. Im Harz - der immerhin über eine Stunde weit entfernt ist, war ich schon so oft.


Ohne Picknick geht es nicht. Das ist ein ganz fester Bestandteil unserer Ausflüge. Komme ich auf die Idee, einfach "nur mal so" irgendwo hin zu fahren, kommt unweigerlich die Frage:  " und wo ist das Picknick ? ". Gemeint ist nicht, wo wir eine kleine Pause machen wollen, sondern was es dann zu essen und zu trinken gibt.

Wir haben dieses Mal nur ein kleines Picknick eingeplant, denn heute sind draußen nur 10°C und selbst in der Sonne war es gegen Mittag nur um die 14°C warm . Es gab verschiedene Chiabatta, Radieschen, Eier, Kartoffelsalat, Würstchen, belegte Brötchen und selbstgebackene Apfel-Zimt-Muffins, Kaffee und Tee - damit wir zur Not wieder auftauen.





Heute ging es also kurzentschlossen in den Elm. Wir sind zum Erlebnissteinbruch Hainholz gewandert, er gehört zu den GeoParks und ist ein Muschelkalk - Bruch, nur 15 Minuten vom Parkplatz entfernt - und für uns heute genau das Richtige, für ein kleines Bischen Abenteuer mit viel viel Sonne !


man darf nach Fossilien suchen - das ist hier ausdrücklich erwünscht - der Hund darf die Gegend rennen - und wir hatten reichlich Zeit um auf ein paar sonnendurchwärmten Steinen zu sitzen und einen leckeren Kaffee zu trinken. Natürlich war es dann Zeit für das ausgiebige Picknick - auf und zwischen dicken Muschelkalksteinen.

Es war im Steinbruch herrlich warm, und wir sind mit dem untrüglichen Zeichen von etwas zu viel Sonne auf der Nase wieder nach Hause gefahren.

Herrlich !

Zu Hause angekommen gab es Himbeer - Holundersirup - Torte, am Tag vor dem " Vatertag " eigenhändig vom Vater der Kinder - also meinem Mann - für heute gebacken.
Und das auch noch heimlich ! Lecker !


Und nun werden wir sonnendurchtränkt und mit mittlerer Sauerstoff-Vergiftung auf das Sofa entschwinden und uns den neuesten Sherlock ansehen. Perfekter kann ein Tag doch kaum noch sein.




Ich wünsche Euch einen richtig schönen Abend,
                           Eure Eva




Sonntag, 13. Mai 2012

♥ Deine Mutter ... meine Mutter .... your mother .. my mother .....



Wie herrlich. Ausschlafen, ein schönes leckeres Frühstück, schöne Blumen und dann den ganzen Tag aufs Sofa, oder bei schönem Wetter in den Garten und mit einer kuscheligen Decke auf dem Deckchair liegen. Ich bekomme selbstgebackene Törtchen, soviel Kaffee wie ich mag ( natürlich schnell und liebevoll an den Liegestuhl serviert ) und auf Wunsch ein schönes Buch gereicht.



Wie entspannend !


So stelle ich es mir jedenfalls vor. Daraus wird aber leider nichts, denn...

wer selbst noch das Glück hat, eine Mutter zu haben und womöglich auch eine Schwiegermutter , der steckt bestimmt in dem gleichen Dilemma wie ich. Ganz eigennützig würde ich gern den Muttertag ansatzweise wie beschrieben verbringen, andererseits erwarten meine und die Mutter meines Mannes natürlich ebenfalls besucht, beschenkt, betütelt und vor allem ausgiebig beachtet zu werden.




Also stellt sich jedes Jahr die gleiche Frage: wann gehe ich, oder gehen wir, zu meiner und wann zu deiner Mutter ?

 

Ich glaube ich werde meinen Mann zu seiner Mutter schicken, und zur gleichen Zeit zum Kaffee bei meiner Mutter sein. Sonst sind wir den ganzen Tag unterwegs. Natürlich wird erwartet, daß auch die Enkel dabei sind. Das kann ich verstehen, aber es ist wirklich wie die "Reise nach Jerusalem" wo man hintereinander von Stuhl zu Stuhl geht ...


Also ich schlage vor, daß - sobald man selbst Kinder hat - dieser Tag frei ist. Vielleicht kann die Mutter und Schwiegermutter ja am Vortag besucht werden. Ich werde das auf alle Fälle meinen eigenen Kindern vorschlagen, wenn es soweit ist.


Dann können die Mütter und Väter die noch Kinder im Haus haben ausschlafen, ein schönes leckeres Frühstück genießen und dann den ganzen Tag auf dem Sofa liegen, oder bei schönem Wetter in den Garten und mit einer kuscheligen Decke auf den Deckchair. Sie bekommen selbstgebackene Törtchen, soviel Kaffee wie Sie mögen ( die sie sich natürlich schnell und liebevoll gegenseitig an den Liegestuhl servieren ) und auf Wunsch ein schönes Buch gereicht.
Macht es Euch schön und genießt den Muttertag,
Eure Eva


Samstag, 12. Mai 2012

Von IKEA zur See ~ ~ ~ * IKEA at the seaside

zumindest gefühlt. IKEA hat zu meiner Begeisterung einen neuen Stoff herausgebracht. Auf braunem grobem Ramie in Leinenoptik ist eine Seekarte in schwarz aufgedruckt. Ich habe mir das schöne Kissen gleich mitgenommen, denn praktischerweise hat es auf der Rückseite kleine Knöpfe aus Kokos und kann abgezogen und gewaschen werden.


Leider habe ich erst beim Vorbeigehen im Augenwinkel gesehen, daß es aus dieser Serie auch Stoff als Meterware gibt.

Da hatte es aber mal wieder das eine oder andere Teil in meinem Wagen geschafft, obwohl es nicht auf meiner Einkaufsliste stand. Also durfe nur das Kissen mit - den Stoff hole ich nächstes mal.
Ach ja - die Serie heißt BENZY.

Zu Hause angekommen, habe ich gleich mal dekoriert - bzw. kombiniert. IKEA zur See und zurück.

Kissen und der Stoff (auf der rechte Seite als Hintergrund) : IKEA BENZY







Ich merke schon, daß mich das Meer ruft. Aber noch heißt es aushalten, denn bis zum Urlaub dauert es noch einen geraume Weile.


Bis morgen ! 
            Eure Eva

etwas Grau für den Alltag * browse the catalog


Maisons du Monde

Ich suche gerade nach ein paar schönen Möbeln - unter anderem nach einer praktischen und schönen Bank für unseren Flur. Zu teuer soll sie auch nicht sein - und vor allem nicht weiß. Ich habe nun eine schöne Bank gefunden - die Posterung ist grau oder doch wider allen guten Vorsätzen die leinenfarbene ?
 
Besonders gut gefällt mir nicht nur die Optik, sondern auch das verwendete Material, das für einen Verkaufspreis von 199€ erstaunlich gut ist
Bank: Maisons du Monde
Korpus : Eiche
Finish : Nitrozelluloselack matt
Bezug : 100 % Leinen, Naturton, Polyurethanschaum (Dichte 18-21-65 kg/m3)
Elastische Gurtaufhängung


Wir sitzen zum Schuheanziehen auf der Treppe - und morgens gibt es einen ganz schönen Stau und die eine oder andere artistische Einlage beim Treppesteigen.

Weiß fände ich für den Flur wunderschön, einfach weil es so schön hell ist. Aber genau da liegt auch das Problem. Dafür bin ich nicht so ganz geschaffen.

Ich habe unser großes weißes IKEA Sofa mit großem Aufwand vor Babybrei, Schokoladenfingern, Buntstiften, Preiselbeersaft, Tintenklecksen mehr oder weniger erfolgreich beschützt und durch unzählige Familienfeiern gebracht. Es wurde vor Matschpfoten und Kauknochenattacken bewahrt.
 
Ich habe die riesigen tonnenschwere Bezüge in unserer Badewanne eingeweicht und mit viel Mühe relativ weiß gehalten. Die Kissen lassen sich - wenn man sich traut, oder verzweifelt genug ist - in der Waschmaschine waschen. Aber irgendwann ist es auch mal gut. Zwischenzeitlich hatten wir die unvermeidlichen weißen Decken auf den Sitzflächen, weil ich diese Aktion nicht mehrmals im Jahr schaffe schaffen will .

Aber nun - nach fast 14 Jahren hat es seine Beste Zeit weit hinter sich. Es wird noch etwas halten müssen. Inzwischen tendiere ich zu ein wenig Grau für den Alltag. Einfach weil Grau doch nicht ganz so schrecklich empfindlich auf tiefblaue Jeans reagiert und es auch nicht übel nimmt, wenn der freche Hund unerlaubt drauftatzt, nachdem er den Rasen umgegraben hat.

Für den Flur schaue ich nun schon länger nach einer Sitzbank. Sie soll zu unserem alten Haus passen. Also wird mal wieder in diversen Katalogen gestöbert. Richtig gut gefallen hat mir eine Bank von Maisons du Monde, einer französischen Firma, die sehr viele Filialen in Frankreich und in einige in den angrenzenden Ländern hat - nur leider keine in Deutschland.

Dafür gibt es aber einen schönen Katalog.
Und der wird von mir von Zeit zu Zeit durchstöbert
Maisons du Monde
Obwohl ich den Skandinavischen Einrichtungsstil mit sehr sehr viel weiß sehr mag, passt doch das eine oder andere dieser Möbel sehr gut dazu. Schöne und ungewöhliche Spiegel, neue - und erschwingliche Deko-Schneiderpuppen und traumhaft schöne Reisekörbe sind meine heimlichen Lieblingsstücke. Vorerst nur zum Ansehen - aber die Bank ist nun in der engeren Wahl.

Ein Wehrmutstropfen ist die Preisgestaltung der Versandkosten. Sie sind einfach recht teuer und  wertabhängig. Für die Bank - die ich mit 199€ sehr reizvoll finde, müßte ich 89€ Versand hinzurechnen.

Nun ja - sie kommt per Spedition aus Frankreich - und das ist halt teuer. Aber die schönen Weidenreisekoffer ? Die würden die Versandkosten auf 169€ hochschnellen lassen. Also keine Koffer und an den riesigen Spiegel ist nicht zu denken. Eigentlich schade. Aber vielleicht gibt es ja bald einen Shop irgendwo in Deutschland ( am liebsten in der Nähe ) und dann bin ich bestimmt ganz zufällig gerade in der Nähe und kann auf einen Sprung vorbeifahren.

Ach ja, und ein Metallgewächshaus habe ich natürlich auch gefunden. Nur gut, daß ich keine Ahnung habe, wo ich das unterbringen könnte - das erspart mir ein paar schlaflose Nächte


Bis dann - ich wünsche Euch ein schönes Wochenende,
                                                                                Eva


Donnerstag, 10. Mai 2012

Purpur & Akelei * Aquilea in purple ...



































Was für eine ungewöhnliche Farbe für eine Akelei. Heute habe ich als Mitbringsel ein paar kleine Zweige in dieser wunderschönen Farbe bekommen. Je nach Lichteinfall ist sie fast schwarz - bis leuchtend purpur.


den Kontrast zwischen dem violetten glänzendem Satinband und dem stumpfen Zink finde ich wunderschön - genauso wie die samtig wirkende Blüte zu grober Sisalschnur.


Akeleien haben es mir wirklich angetan - ich mag die pastelligen Farben ebenso wie die dunklen violetten Töne, ein schönes Blau oder reines Weiß. Unser Garten hat keine direkte Sonne - bestenfalls ein paar Stunden. Da ich natürlich nicht auf ein paar Bauerngartenbäume - also Birnen, Äpfel und Holunder verzichten wollte, haben wir auch reichliche lichten Schatten. Und genau dort wachsen meine Akeleien.

Jedes Jahr pflanze ich ein paar neue - die sich dann aussäen sollen. Letztes Jahr haben sie das auch ganz
brav getan, und ich warte nun sehnsüchtig darauf, welche Farben dabei herauskommen.



Bis morgen ! 

              Eure Eva