Donnerstag, 19. Januar 2012

Happy End ? ...wird das was ?

Ich habe im Herbst unter einigen Mühen eine Corokia erstanden, die ich - da sie sehr schwer zu bekommen war - natürlich ganz besonders im Auge behalte.


 
Ich hoffe, das wird was mit uns beiden, denn bisher hat sie zwar fast keine Blätter abgeworfen, leider aber auch keine neuen bekommen. Es bleibt spannend. Obwohl ich einen grünen Daumen habe, gibt es Geschöpfe unter den Blumen, mit denen ich partout nicht klarkomme.

Frauenschuh-Orchideen, Bubiköpfe, Korallengras (heißt das überhaupt so ? ) und ärgerlicherweise auch Alpenveilchen, die erst fantastisch werden und dann von mir ungewollt durch falsche Behandlung gemeuchelt werden.

Phalenopsis und sonderbare halbsukkulente recht exotische Planzen wachsen wie verrückt. Früher - vor den Kindern wuchsen nahezu alle Pflanzen ganz prächtig, und meine Kinder krabbelten zwischen riesigen Blumentöpfen - fast wie in einem Miniatur Botanischem Garten durch unser Wohnzimmer. Mit der zunehmend verschwindenden Zeit und Muße mußte ich mich in den letzten Jahren von einigen langjährigen Pflanzen verabschieden.

Es ist eben schlecht, wenn aus dem subtropisch anmutenden Gießorgien ( alle 2Tage über 30l in diversen Töpfen im ganzen Haus verteilt ) nach und nach eher eine Trockenzone mit Sturzbewässerung wird. "Oh, die sind ja ganz schlapp ! " und zack 1l Wasser drauf.

Die flauschigen, flusigen geflügelten oder gepanzerten Schadinsekten feiern nach sowas -  ruck zuck - ein rauschendes Fest auf den armen Dingern. Was wiederum noch schlechter für die Pflanze ist.



Wer mit einer Bande kleiner Kinder neben Familie und Arbeit, Haus und Haustieren auch noch die Pflege von Pflanzen schafft, sollte einen Orden bekommen. Nicht wegen der Pflanzen, sondern weil die Organisation entweder atemberaubend gut funktioniert, oder weil es Ihr oder Ihm gelungen ist, den Tag unbemerkt von 24 auf 30 Stunden zu verlängern.
 

Ich kann das nicht, und deshalb ist die Anzahl der Pflanzen, die gern bei mir wachsen leider überschaubarer geworden.

Die Corokia und Ihre Schwester Sophora halten sich - obwohl sie weder zu naß und keinesfalls zu trocken sein dürfen. Ich hoffe, das das so bleibt, denn dann kann ich mich wohl wieder trauen ein paar schöne und eigenwillige Pflanzen ins Haus zu holen.


Bis morgen Ihr Lieben und einen schönen gemütlichen Abend !
                       Eva







Kommentare:

  1. Da geht es mir genauso liebe Eva. Kürzlic musste ich meiner Kugelmyrthe beerdigen. Die Corokia hält sich bei mir auch noch tapfer ! Einen schönen Abend, Lg Sabrina

    AntwortenLöschen
  2. Meine liebe Eva,
    Du sprichst mir aus dem Herzen!!! Den Satz "Oh, die ist ja ganz schlapp" kenn ich zu gut, ebenfalls das sintflutartige Gießen im Anschluß!! Hab gerade eine echt toll gewachsene Zimmertanne ersäuft...:(
    Hab einen kuscheligen Abend,
    Barbara

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Eva,

    ich kann das gut verstehen und muss zu meiner Schande gestehen, daß bei mir überhaupt keine Pflanzen überleben, ich hab da sprichwörtlich zwei linke Hände. Bei mir stehen nur Kunstpflanzen *schnief*. Ich drücke dir die Daumen, daß das mit Dir und der Corokia was wird ;)

    Herzliche Grüße aus Hamburg,
    Ilona

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Eva,
    die habe ich auch noch nie gesehen, wunderschön!!! Bei uns würde sie, wie die meisten Pflanzen wohl nicht überleben....Mit regelmäßigem Gießen hab ich's nicht so - und dank unserer Kastenfenster habe ich (un)praktisch keine Fensterbänke. Sie stehen also irgendwie immer im Weg. Und im Winter ist es in den Räumen entweder kalt oder warm...früher war das besser bei mir....
    Drücke Dir den (grünen) Daumen!
    Liebe grüße,
    Irina

    AntwortenLöschen
  5. meine liebe Eva...
    das kenn ich!
    Bei mir haben es genau 5 geschafft alle anderen sind TOT toter hinüber!
    So ist es ...frau kann nicht alles haben *lach mich schlapp*

    Drücker Anke

    AntwortenLöschen

Wie schön, daß Du einen Kommentar schreibst ! Deine Eva